Erstes „normales Training“ bei 1860 Rosenheim: Mit Körperkontakt und ohne Abstandsregel

Voller Einsatz im ersten normalen Training bei den Sechziger-Fußballern.
+
Voller Einsatz im ersten normalen Training bei den Sechziger-Fußballern.

Das sah endlich wieder nach Fußball aus: Am Dienstag trainierten die Regionalliga-Kicker des TSV 1860 Rosenheim im Jahnstadion erstmals wieder normal - mit Körperkontakt und Zweikämpfen, dafür aber ohne Abstandsregel.

Die beiden Keeper Jakob Mayer und Alin Goia (hinten), der nach seiner schweren Trainingsverletzung Anfang des Jahres wieder fit ist und die Trainingseinheiten voll mitmachen kann.

Rosenheim – Der Fußball-Regionalligist TSV 1860 Rosenheim hat am Dienstag erstmals wieder ein „normales“ Training absolviert – ohne Abstandsregel und mit vielen Zweikämpfen. Damit läuteten die Rosenheim die intensive Vorbereitungsphase auf die geplante Saisonfortsetzung im September ein.

18 Feldspieler und vier Torhüter

Korbinian Linner(links) im Zweikampf mit Marinus Bachleitner.

Mit dabei waren vier Torhüter und 18 Feldspieler, wobei einige Akteure noch fehlten. Nicht mehr für die Sechziger spielen Simon Hölzl sowie der langjährige Stammspieler und Ex-Kapitän Georg Lenz, der den Aufwand in der Regionalliga mit Job und Hausbau nicht mehr vereinbaren kann. Fraglich ist, ob Mittelfeldspieler Nicolaj Madsen weiter zu Kader gehört.

Vertragverlängerungen bekannt gegeben - Lenz hört auf

Hart aber fair: Georg Lenz (links) war für die gegnerischen Angreifer ein unangenehmer Gegenspieler.

Im Rahmen der Verabschiedung der vier Leihspieler der SpVgg Unterhaching im Biergarten des Sportparks in Unterhaching wurden nach Informationen der OVB-Sportredaktion die Vertragsverlängerungen von Matthias Heiß, Korbinian Linner und Linor Shabani durch den Sportlichen Leiter Hans Kroneck bekannt gegeben. Diese drei Spieler wollten die Sechziger unbedingt halten. Die Weiterverpflichtungen von Torhüter Jakob Mayer und Moritz Moser wurden bereits veröffentlicht.

Kommentare