Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Um den Aufstieg in die Bezirksliga

Ostermünchens Trainer Harald Melnik: „Das wird ein richtiges Brett“

Jonas Hintermayer (vorne) und der SV Ostermünchen müssen sich den Schönauer Angriffen erwehren.
+
Jonas Hintermayer (vorne) und der SV Ostermünchen müssen sich den Schönauer Angriffen erwehren.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Der SV Ostermünchen reist mit einem kleinen Vorteil zum Rückspiel in der Relegation um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga: Die Mannschaft von Trainer Harald Melnik hat die erste Partie mit 1:0 gewonnen. Allerdings wartet mit Schönau ein harter Brocken.

Ostermünchen – Wer aufsteigen will, muss leiden – das trifft sicherlich auf den SV Ostermünchen zu, der den Sprung in die Fußball-Bezirksliga schaffen möchte. Im Duell der beiden Kreisliga-Vizemeister Inn/Salzach reist der SVO mit einem 1:0-Vorsprung im Gepäck an den Königssee, wo man sich am Samstag ab 16 Uhr dem Ansturm der SG Schönau erwehren muss.

Großes Plus ist die Defensive

Ostermünchens Trainer Harald Melnik weiß, was seine Mannen im Rückspiel erwartet: „Das wird ein richtiges Brett.“ Allerdings kann er auf seine herausragende Defensive bauen. Tormann Hannes Schenk und seine Vorderleute sind nun schon seit sieben Begegnungen ohne Gegentreffer. Allerdings war Spiel sieben am Dienstag bereits mit Schwerstarbeit verbunden, als Schenk unter anderem einen Elfmeter parierte.

Schönau-Coach Thomas Meissner ist trotz der Hinspiel-Niederlage zuversichtlich: „Wir wissen, dass daheim alles möglich ist und das Ding noch längst nicht gegessen ist.“ Und seine Truppe dürfte mit breiter Brust auflaufen: „Wir haben in der Saison 60 Punkte geholt und 75 Tore geschossen. Vom Selbstbewusstsein her kann es uns eigentlich nicht besser gehen. “

tn

Kommentare