Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zuletzt vier Niederlagen

Landesligist FC Töging möchte den Abwärtstrend brechen

Kapitän Hannes Ganghofer kann nach seinen Ischias-Probleme wieder von Beginn an auflaufen.
+
Kapitän Hannes Ganghofer kann nach seinen Ischias-Probleme wieder von Beginn an auflaufen.
  • VonJörg Eschenfelder
    schließen

Der Fußball-Landesligist FC Töging möchte am Samstag (16 Uhr) beim Aufsteiger SV Bruckmühl endlich den Trend von vier Niederlagen in Folge brechen und mindestens einen Punkt holen.

Töging - „In unserer Situation wäre das schon genial“, meint auch FC-Trainer Mario Reichenberger.

Personell wieder mehr Alternativen

Zumindest personell schaut es an diesem Wochenende beim FC wieder etwas besser aus: Abwehrrecke Christoph Buchner darf nach seiner Rot-Sperre wieder spielen; Kapitän Hannes Ganghofer und Mittelfeldmann Armin Mesic sind wieder soweit fit, dass sie eine Option für die Startelf sind. Da lässt sich der Ausfall von Stammkeeper Manuel Glasl (verhindert; für ihn spielt Stefan Leipholz) und von Daniel Schnell (krank) durchaus verschmerzen. „Es sieht nicht ganz so schlecht aus“, meint FC-Trainer Reichenberger, der diesmal zumindest zwei, drei Spieler auf der Bank hat, mit der er zur Not frische Kräfte bringen kann.

Genau das kostet dem FC derzeit auch die Punkte. Töging startet gut, hat Chancen, die aber nicht genutzt werden, kann dann aber zum Schluss hinaus, wenn die Kräfte schwinden, nicht mehr entscheidend nachlegen. „Landshut konnte vier Mal wechseln. Das war entscheidend“, so Reichenberger zur jüngsten 1:3-Niederlage in Landshut.

Sieben sieglose Spiele

Und so stecken dem FC derzeit sieben Spiele ohne Sieg in den Knochen – und in den Köpfen; davon sogar sechs Niederlagen. Daher findet sich Töging mit zwölf Punkten derzeit im Tabellenkeller wieder, während sich der heutige Gegner, der Aufsteiger Bruckmühl, mit 20 Punkten im Mittelfeld etabliert hat. Nicht unverdient, wie Reichenberger beobachtet hat: „Das ist eine spielstarke Mannschaft. Aber für uns ist das unwichtig. Wir müssen irgendwie punkten und in den nächsten drei Spielen sechs Punkte holen.“ Das könnte möglich sein. Bruckmühl hat seit drei Spieltagen nicht mehr gewonnen und in Kastl mit 0:3 sowie zuletzt in Erlbach mit 1:5 verloren. Eine Pleite, die der SV heute vor dem eigenen Publikum sicher ausmerzen möchte. Zumal Bruckmühl 14 seiner 20 Punkte daheim geholt und auf dem eigenen Rasen erst einmal verloren hat. Das könnte Töging wichtige Räume öffnen.

Erfolgserlebnis ist dringend notwendig

Aber egal, wer der Gegner ist, egal ob daheim oder auswärts: Töging steht unter Druck und braucht endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Und das kann derzeit schon ein Unentschieden gegen einen Aufsteiger sein, um auch die Köpfe wieder frei zu bekommen.esc

Kommentare