Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auswärts beim Aufstiegsaspiranten

Fußball-Landesligist FC Töging fährt gehörig ersatzgeschwächt zum FC Unterföhring

Der Einsatz von Simon Hefter ist für das Spiel in Unterföhring noch fraglich.
+
Der Einsatz von Simon Hefter ist für das Spiel in Unterföhring noch fraglich.

Zahlreiche Ausfälle muss der FC Töging beim Auswärtsspiel in Unterföhring kompensieren. Die Partie in der Fußball-Landesliga steigt bereits am Freitagabend.

Töging – Bereits am Freitag findet die Partie des FC Töging in der Fußball-Landesliga Südost beim FC Unterföhring statt. Gehörig ersatzgeplagt muss der Inn/Salzach-Verein die Reise zum Aufstiegsaspiranten antreten. Neben den verletzten Thomas Breu, Stefan Denk, Daniel Hofstetter fehlen Christoph Buchner, Manuel Schwaighofer und Berat Uzun mit einem positiven Corona-Test. Auch Korbinian Leserer und Ivan Barisic werden krank nicht spielen können. Dazu sind Lukas Schanzer, Noah Nebmaier und Simon Hefter fraglich, alle waren oder sind krank. Neben dieser langen Liste an fehlenden Spielern fehlt auch Co-Trainer Markus Leipholz -– ebenso Corona-Positiv. Sollten sich noch weitere Fälle ergeben, muss das Spiel verschoben werden.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Sollte es stattfinden, ist die Favoritenrolle für Trainer Christian Hutterer sowieso geklärt: „Unterföhring ist ganz klar der Favorit. Sie haben eine unglaubliche Qualität im Sturm – vor allem mit Volland, Faber und Fischer.“ Einen Matchplan hat der Coach dennoch erarbeitet und will durchaus, trotz diverser Ausfälle, etwas mitnehmen: „Wir wollen die Räume eng halten, hinten sicher stehen und eventuell mit Tempo offensive Akzente setzen. Wir werden mit einer positiven Einstellung hinfahren. Ein Punkt ist unser Mindestziel, die dafür notwendige Moral ist top!“hu

Mehr zum Thema

Kommentare