Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1:5-Niederlage für Schweppermänner

Fußball-Landesligist Ampfing wurde in Aiglsbach böse abgewatscht

Ex-Profi Alexander Riemann hat beim TSV Ampfing einen Vertrag bis Juni 2024 unterschrieben.
+
Ex-Profi Alexander Riemann vom TSV Ampfing.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Trotz einer starken ersten Hälfte ist Fußball-Landesligist TSV Ampfing mit einer bösen Schlappe nach Hause zurückgekehrt. Beim TV Aiglsbach mussten sich die Schweppermänner mit 1:5 geschlagen geben und verloren neben dem Spiel auch noch einen Routinier.

Aiglsbach – Der TSV Ampfing hat am fünften Spieltag der Fußball-Landesliga Südost eine empfindliche 1:5-Schlappe beim TV Aiglsbach einstecken müssen, der bislang erst einen einzigen Punkt auf dem Konto hatte. Dabei präsentierten sich die Schweppermänner im ersten Abschnitt gut, verloren aber zehn Minuten nach der Pause völlig den Faden.

Starke erste Halbzeit gespielt

„Es komisch es klingt komisch, aber in der ersten Halbzeit haben wir das beste Spiel dieser Saison abgeliefert“, ärgert sich Ampfings Trainer Heiko Baumgärtner über den schlimmen Misserfolg, denn vor dem ersten Treffer der Aiglsbacher hatten die Gäste schon drei dicke Möglichkeiten durch Alexander Riemann, Irfan Selimovic und Bastian Grahovac. Doch in der 20. Minute war es Stefan Liebler, der die Hausherren in Front brachte. „Wir haben danach Moral bewiesen und den Ausgleich geschafft“, hoffte Baumgärtner zu diesem Zeitpunkt noch auf ein Happy-End: Nach einem Konter über Grahovac lief Selimovic perfekt ein und schloss ins lange Eck ab (24.).

Nach dem Wechsel völlig unsortiert

Einen herben Rückschlag gab es dann kurz vor der Pause, als Matthias Dietenhofer die Kugel vor die Füße flipperte und der Aiglsbacher eiskalt versenkte. „Wir haben uns in der Halbzeit eingeschworen und wollten mit Power zurückkommen“, so Baumgärtner, der jedoch danach eine völlig unsortierte Truppe sah. Erst besorgte Frederic Rist in der 54. Minute das 3:1, dann war Stefan Liebler eine Minute später mit dem 4:1 zur Stelle, ehe Birol Karatepe 60 Sekunden später nach einem groben Foulspiel im Mittelfeld mit Rot vom Platz flog. Baumgärtner: „Irgendwie ist dann alles gegen uns gelaufen.“ Liebler verwandelte in der 67. Minute noch einen Foulelfmeter zum Endstand (66.).

TSV Ampfing: Bozjak – Block (ab 60. Cacic), Karatepe, Halozan – Grahovac, Steppan, Salibasic – Selimovic (ab 60. Ighagbon), Riemann, Toma – Divkovic.

Schiedsrichter: Röhrer (TuS Rosenberg).

Zuschauer: 280.

Tore: 1:0 Liebler (20.), 1:1 Selimovic (24.), 2:1 Dietenhofer (44.), 3:1 Rist (54.), 4:1 Liebler (55.), 5:1 Liebler (67. Foulelfmeter).

Besonderheit: Rot gegen Ampfings Karatepe (57.) wegen groben Foulspiels.mb

Mehr zum Thema

Kommentare