Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klare Heimpleite

Töging schaut in den Abgrund: 1:5 gegen Eggenfelden

Daniel Ziegler (FC Töging) beim Kopfball
+
Daniel Ziegler steckt mit dem FC Töging in der Krise.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der Fußball-Landesligist FC Töging verlor sein Heimspiel in der Fußball-Landesliga gegen den SSV Eggenfelden mit 1:5 und ist nun richtig im Abstiegskampf angekommen.

Töging – Nach der heftigen 1:5 (1:3)- Heimniederlage des Fußball-Landesligisten FC Töging gegen den Aufsteiger SSV Eggenfelden hat der FC-Trainer Mario Reichenberger das neue Saisonziel ausgegeben: „Wir müssen schauen, dass wir die Relegation erreichen.“ Nach der sechsten Niederlage in Folge ist Töging punktgleich mit dem Vorletzten aus Traunstein und das rettende Ufer bereits fünf Punkte entfernt.

Der FC zollte einmal mehr seiner dünnen Personaldecke Tribut: Philipp Hofmann fehlte krankheitsbedingt; Simon Hefter konnte nur auf der Bank Platz nehmen und in der 36. Minute musste Stürmer Stefan Denk verletzt vom Platz. Auch sonst war einem Teil der Spieler die mangelnde Spritzigkeit anzumerken, die daraus resultiert, dass unter Woche nur sechs Spieler kontinuierlich trainieren können. „So kannst du in der Landesliga nicht bestehen“, gab auch FC-Coach Reichenberger zu. Hinzu kam eine äußerst fragwürdige, weil kleinliche und mit wenig Fingerspitzengefühl ausgestattete Leistung von Schiedsrichter Jakob Putz.

Töging geht in Führung

Nach einem vorsichtigen Abtasten ging Töging in Führung: Zunächst wurde Daniel Zieglers Ball nach der Ecke noch auf der Linie geblockt; doch Stürmer Thomas Breu war zur Stelle und staubte zum 1:0 ab (20.). Danach waren die Gäste engagierter, machten Druck und hatten zudem Schiedsrichter Putz auf ihrer Seite, als er auf Strafstoß entschied – ein Pfiff, der nicht zwingend war. Thomas Wohlmannstetter verwandelte sicher zum Ausgleich (35.).

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Während Töging noch mit dem Pfiff haderte, sorgte ein Doppelpack von Paul Angermeier (38.) und Maxi Grötzinger (40.) für die Vorentscheidung: 1:3. Nach dem Seitenwechsel entschied Putz endgültig die Partie: Nach einem leichten Foul im Mittelfeld von Buchner, ließ dieser den Ball aus der Hand fallen. Putz sah darin eine Unsportlichkeit und zeigte Gelb-Rot (63.). Die Gäste freuten sich und Bräuhauser köpfte das 1:4. Zehn Minuten später zückte Putz erneut gelb-rot. Und so standen nur noch neun Töginger auf dem Feld (72.). Die Gäste erhöhten durch Wohlmannstetter auf 1:5 (80.).

Töging: Leipholz – Strohmaier (ab 54. Hefter), Ziegler, Buchner, Schwaighofer – Ganghofer, Scott, Walleth (ab 46. Mutschler) - Mesic (ab 67. Olzok), Denk (ab36. Schnell), Breu.

Tore: 1:0 Breu (20.); 1:1 Wohlmannstetter (35./Foulefmeter); 1:2 Angermeier (38.); 1:3 Grötzinger (40.); 1:4 Bräuhauser (64.); 1:5 Wohlmannstetter (80.)

Gelb-Rot: Buchner (63.); Mutschler (72./beide Töging).

Zuschauer: 365.

Schiedsrichter: Jakob Putz (SV Perlesreut).mb

Kommentare