Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Duell der beiden Bayernliga-Absteiger

Eine Frage der Definition: Wasserburger Löwen zu Gast in Pullach

Bilder vom Spiel des SV Erlbach gegen den TSV 1880 Wasserburg.
+
Der TSV 1880 Wasserburg um Trainer Harry Mayer ist am Samstag beim SV Pullach zu Gast.

Pullach gegen Wasserburg. Ein Duell, das es auch in der Vorsaison bereits gab. Allerdings eine Etage höher. Bevor die Löwen am Samstag, 14 Uhr, in Pullach zum ersten Rückrundenspieltag der Landesliga Südost antreten, ist es Zeit, die sportliche Situation einzuordnen und vor allem Definitionsfragen zu klären.

Sowohl der TSV 1880 Wasserburg als auch der SV Pullach werden gemeinhin in der Berichterstattung als „Ex-Bayernligist“ oder „Bayernliga-Absteiger“ tituliert. Dies ist ja grundsätzlich nicht verkehrt, da beide im Vorjahr tatsächlich noch in der Bayernliga gespielt haben, allerdings verwenden beide Vereine diese Begriffe nie selbst. Diese Termini werden meist vom Gegner ins Spiel gebracht, wohinter sich oftmals auch psychologische Aspekte verbergen.

Beide Teams haben einen großen Umbruch hinter sich

Der TSV Brunnthal etwa feierte nach dem 1:1 im Badria-Stadion einen Punktgewinn beim „ehemaligen Bayernligisten“, was das Unentschieden weiter aufwertet. Auch in der Vorberichterstattung werden Wasserburg oder Pullach begrifflich im Vorfeld überhöht, der jeweilige Gegner nimmt dadurch gerne eine Underdog-Rolle ein, zieht daraus Motivation und kann im Erfolgsfall den ganz großen Coup feiern. Und dies führt zur Frage der Definition.

Wo Bayernliga draufsteht, muss schon lange kein Bayernliga mehr drinstecken. Wasserburg und Pullach hatten beide im Sommer einen großen Umbruch. Während sich bei Pullach Spieler aus ihren Verträgen klagten oder anderweitig die Flucht ergriffen, mussten in Wasserburg zahlreiche erfahrene, höherklassig erprobte Spieler ihre Karrieren alters- oder verletzungsbedingt beenden.

Wasserburg will vor dem Winter die 30-Punkte-Marke knacken

Dass so ein Umbruch nicht spurlos an Mannschaften vorbeigeht, liegt auf der Hand. Bei Wasserburg kamen viele unterklassige Spieler, sodass oft mehr Kreisliga- als Bayernligaerfahrung auf dem Platz stand. Entsprechend sollte der „Ex-Bayernligist“-Aufkleber durch ein „Mannschaft im Umbruch“-Etikett ersetzt werden. Eine solche Bezeichnung generiert allerdings weit weniger Klicks und entsprechend weniger Aufmerksamkeit, erleichtert aber die sportliche Einordnung und wirkt sich entsprechend auf die Erwartungshaltung im Umfeld aus.

Somit treffen am Samstag an der Gistlstraße 2 zwei Teams im Umbruch zu einem für beide eminent wichtigen Spiel aufeinander. Wasserburg ist mit 24 Punkten auf Rang zehn und möchte vor dem Winter noch die 30-Punkte-Marke knacken, um ruhigere Fahrwasser zu erreichen. Pullach hingegen steht mit 19 Zählern auf dem ersten Relegationsplatz.

Im Herbst ging es schon immer ans Eingemachte, in dieser Begegnung aber besonders. Jetzt kann die junge, neuformierte Wasserburger Mannschaft zeigen, dass sie bereit ist, den nächsten Schritt zu gehen und in den engen Spielen die Oberhand zu behalten. Gelingt diese Weiterentwicklung, kann bei Zeiten die Beschreibung der Mannschaft neu definiert werden.

jah

Kommentare