Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegweisende Wochen stehen bevor

Fußball-Landesligist FC Töging hofft auf Befreiungsschlag gegen die SpVgg Landshut

Stürmer Ugur Ceylan (Mitte) kann nach seiner Verletzung endlich wieder auf der Bank Platz nehmen.
+
Stürmer Ugur Ceylan (Mitte) kann nach seiner Verletzung endlich wieder auf der Bank Platz nehmen.
  • VonJörg Eschenfelder
    schließen

Der Fußball-Landesligist FC Töging ist nur noch zwei Punkte von den direkten Abstiegsplätzen bevor. Gegen die SpVgg Landshut hofft der FC auf den Befreiungsschlag.

Der Fußball-Landesligist FC Töging steht vor wegweisenden Wochen: Entweder es gelingt bald der Befreiungsschlag – am besten schon am Samstag (15 Uhr) bei der SpVgg Landshut – oder der Abstiegsstrudel wird noch reißender. Der FC ist ja nur noch zwei Punkte vom direkten Abstieg entfernt.

Für den ersehnten Befreiungsschlag fehlen FC-Trainer Mario Reichenberger weiterhin wichtige Stützen: Daniel Hofstetter ist ebenso wenig ein Thema wie der gesperrte Christoph Buchner und der verletzte Andreas Bobenstetter (Oberschenkel). Dafür sitzen Ugur Ceylan und Armin Mesic wieder auf der Bank. Ihre Fitness? „Einigermaßen“, so Reichenberger. Aber nicht zu früh freuen. Kapitän Hannes Ganghofer „hat Probleme mit dem Ischias und kann nicht mal gescheit gehen“. Sein heutiger Einsatz: ebenso mehr als fraglich.

„Wir müssen punkten“

Für den FC, der seit sechs Spielen auf einen Sieg wartet und zuletzt drei Mal in Folge verloren hat, sind das Hiobsbotschaften, zumal Töging mit zwölf Punkten aus 13 Spielen nur 15. und damit mitten im Abstiegskampf ist. Daher lautet die Vorgabe des Trainers: „Wir müssen aus den nächsten vier Spielen sieben Punkte holen.“

So gibt es für Reichenberger heute nur eine Marschrichtung: „Wir werden auf alle Fälle nach vorn spielen. Das ist klar. Wir werden offensiv aufstellen. Wir müssen wieder mehr ins Risiko gehen und irgendwann wieder ein Tor schießen.“

„Wir haben genügend Chancen“

Zu unnötig waren die letzten Niederlagen. „Wir haben genügend Chancen“, hat Reichenberger beobachtet, „aber mittlerweile ist es ein reines Kopfproblem.“ Da muss einfach mal wieder eine Aktion gelingen und irgendwie ein Tor fallen. Dann würden die Stürmer wieder befreit aufspielen – und die Punkte sollten dann kein Problem mehr sein. Denn spielerisch ist Töging nicht unterlegen – im Gegenteil; nur mit den Toren und damit mit den Punkten klappt es (derzeit) nicht.

Da könnte Landshut vielleicht sogar der richtige Gegner sein. Mit 18 Punkten aus 13 Spieler steht die SpVgg als Achter im Mittelfeld, hat aber immer wieder wechselnde Ergebnisse. Reichenberger will den Gegner keineswegs unterschätzen: „Das ist eine gut geschulte Mannschaft. Die spielen sehr solide, aber ich denke schon, dass wir was machen können.“esc

Kommentare