Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach einer ausgiebigen Analyse

Fußball-Kreisligist Emmering und Trainer Hans Weiß trennen sich

Hans Weiß ist nicht mehr Trainer des TSV Emmering.
+
Hans Weiß ist nicht mehr Trainer des TSV Emmering.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Vogtareuth und Bad Aibling haben es schon getan, jetzt haben sich auch der Fußball-Kreisligist TSV Emmering und Trainer Hans Weiß getrennt. „Nach einer für alle Beteiligten enttäuschen Vorrunde“, wie Hans Weiß sagt.

Emmering – Dritter Trainerwechsel der laufenden Saison in der Fußball-Kreisliga 1: Nach dem SV Vogtareuth (Daniel Witek für Oliver Kunz) und dem TuS Bad Aibling (Peter Troffer interimistisch für David Balogh) wird auch der TSV Emmering einen Wechsel auf der Kommandobrücke vornehmen.

Platzierung deutlich hinter den Erwartungen

Nach einer ausgiebigen Analyse haben sich der Tabellenneunte, der von seiner Platzierung deutlich hinter den Erwartungen liegt, und Coach Hans Weiß getrennt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest, in der Gerüchteküche wird mit Christian Kramlinger der Vorgänger des nun scheidenden Trainers genannt.

Lesen Sie auch: Die Liga der außergewöhnlichen Trainer

Weiß selbst spricht in seiner Analyse von einer „für alle Beteiligten enttäuschen Vorrunde“. Nach einem holprigen Start sei es gelungen, die Defizite aus der Corona-Pause zwar auszumerzen, diese Verbesserungen allerdings nicht in Siege umzumünzen.

Ständig personelle Probleme

„Wir waren aber in Lage, taktisch und spielerisch gute Leistungen zu zeigen“, so Weiß, der während der gesamten Herbstrunde mit personellen Problemen zu kämpfen hatte. Dies habe nicht nur zu „Verwerfungen in der Startformation“ geführt, sondern auch dazu, dass sich „der Trainingsbetrieb dramatisch verschlechterte“. Die Folge: Emmering blieb in den letzten sechs Begegnungen vor der Winterpause sieglos, verlor vier Partien davon und rutschte auf den neunten Rang in der Tabelle ab.

Zweieinhalb Jahre in Emmering Trainer

Für Weiß sei es „nachvollziehbar“ gewesen, dass sich bei der Mannschaft „eine gewisse geistige Müdigkeit“ eingestellt habe. Deshalb habe sich der Trainer in den Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen auf eine Beendigung des Engagements geeinigt. „Es ist persönlich schade, dass der gemeinsame Weg zu diesem Zeitpunkt endet“, sagt der engagierte Weiß, der zweieinhalb Jahre in Emmering wirkte. Er merkt an, dass „die Mannschaft in dieser Zeit taktisch und spielerisch weiter gereift ist“. Und deshalb sieht Weiß auch „für die Zukunft gute Möglichkeiten, um zu alter Stärke zurückzufinden“.

tn

Mehr zum Thema

Kommentare