Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gespräch mit SV-Spielertrainer Matthias Linnemann

Söllhuben überraschend Tabellenzweiter: „Es ist momentan einfach geil“

Freude herrscht beim SV Söllhuben, denn der Kreisligist steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.
+
Freude herrscht beim SV Söllhuben, denn der Kreisligist steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Der SV Söllhuben ist nach elf Spielen Tabellenzweiter in der Kreisliga 1. Und das ist auch für Spielertrainer Matthias Linnemann überraschend. Gegenüber beinschuss.de. spricht der SVS-Coach über die Gründe für den aktuell starken Lauf und was seine Mannschaft auszeichnet. Zudem blickt er auf das kommende Spiel gegen Grünthal voraus.

Riedering - Der SV Söllhuben spielt bislang eine bärenstarke Saison. Der Kreisligist hat nach elf Spielen 22 Punkte auf dem Konto und ist damit Tabellenzweiter. “Das ist sehr überraschend”, sagt Spielertrainer Matthias Linnemann im Gespräch mit beinschuss.de. “Es läuft einfach richtig gut aktuell. Woran das genau liegt, kann ich gar nicht so einfach erklären. Aber es ist momentan einfach geil.”

Söllhubens Trainer Linnemann: „Dabei lief die Vorbereitung nicht optimal“

Der SV Söllhuben steckte in der corona bedingten Abbruch-Saison 2019/21 als Aufsteiger aus der Kreisklasse im Tabellenkeller, nun spielen sie oben mit. Neben den bislang drei Niederlagen, gewann der SVS auch gegen Mannschaften, die vor der Saison als Aufstiegsfavoriten galten. So setzte man sich gegen den VfL Waldkraiburg, Emmering und Ostermünchen durch.

“Dabei lief die Vorbereitung gar nicht mal optimal”, gesteht Linnemann, dessen Team zu Beginn der Saison viele Verletzte und Urlauber zu verzeichnen hatte: “Ich musste deshalb auf viele Spieler aus der 2. Mannschaft zurückgreifen.” 

Söllhuben hat die zweit beste Offensive: „Wir sind sehr effizient“

Doch trotz dieser Umstände zeigte der SV Söllhuben weiter starke Leistungen. “Der Wille ist groß und die Jungs hauen sich voll rein. Wir stehen in der Defensive sicher und haben mit Florian Steiner einen starken Torwart”, begründet Linnemann den guten Auftakt und betont: “Aber wir hatten auch das nötige Glück auf unserer Seite.”

Aber auch in der Offensive läuft es beim aktuellen Tabellenzweiten. Der SVS hat mit 25 Treffern die zweitbeste Sturmreihe der Liga. “Wir sind sehr effizient und machen unsere Tore”, so der Coach weiter. “Zudem verteilen sich die Treffer auf mehreren Schultern, was mir sogar lieber ist.” Mit jeweils vier Toren führen Simon Hilger und Johannes Schaal die interne Torjägerliste an. Linnemann: “Wir belohnen uns zurzeit für unsere harte Arbeit.”

„Ziel ist weiter der Klassenerhalt, alles andere ist Bonus“

Neben einigen erfahrenen Spielern wie Linnemann selbst oder Torwart Steiner sowie Schall oder Haas, zeigen auch die jungen Akteure im Kader gute Leistungen. “Sie machen ihre Aufgabe gut”, lobt der Spielertrainer. “Die Qualität im Kader ist da.”

Am kommenden Wochenende empfängt der SV Söllhuben den FC Grünthal. “Eine schwere Aufgabe”, so Linnemann, der hinzufügt: “In jedem Spiel in dieser Liga kann viel passieren. Wir müssen gegen Grünthal gut verteidigen und dann wollen wir den guten Lauf so lange es geht ausnutzen.” 

Trotz der starken Ergebnisse hebt man im Lager des SV Söllhuben aber nicht ab. “Ziel ist weiter der Klassenerhalt, alles andere ist Bonus”, betont der Coach. “Wir wissen alle, dass es auch wieder anders laufen kann und das Glück plötzlich nicht mehr auf unserer Seite ist.” Laut Linnemann reichen zwischen 30 und 33 Punkte, um sicher in der Kreisliga zu bleiben. 22 davon hat der SVS bereits jetzt schon auf dem Konto.

ma

Mehr zum Thema

Kommentare