Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Winterpause in der Region Inn/Salzach

Zwischenfazit in der Kreisliga 2: Welche Teams kämpfen noch um Auf- und Abstieg?

BSC Surheim (Symbolbild).
+
Der BSC Surheim kämpfte sich in dieser Saison an die Spitzengruppe heran.
  • VonThomas Bösl
    schließen

Die Teams der Kreisliga 2 Inn/Salzach befinden sich in der Winterpause. Auch in diesem Jahr gab es viele Überraschungen, sowohl im Positiven, wie auch im Negativen. Zum Jahresabschluss soll nun ein Resümee gezogen werden. Wer spielt um den Aufstieg mit, wer kämpft gegen den Abstieg, welche Überraschungen gab es.

Rosenheim - Die Vereine der Kreisliga 2 Inn/Salzach befinden sich in der wohlverdienten Winterpause. Nun ist es also Zeit eine Bilanz zu ziehen. Wer konnte überraschen, für wen lief die Hinrunde schlechter als erwartet und wer greift in der Rückrunde vielleicht noch einmal oben an?

Bekannte Gesichter vorne dabei - Dreikampf an der Spitze

Mit einer bombensicheren Defensive arbeitete sich der TSV Peterskirchen mit 37 Zählern an die Spitze der Kreisliga 2 und führt auch die Auerbräu-Weiße-Weste von beinschuss.de weiter an. Erst neun Gegentore musste Torwart Markus Mittermaier hinnehmen, genauso oft spielte man in dieser Saison bereits zu Null. Doch auch hinter dem Spitzenreiter geht es heiß her. Insgesamt fünf Teams sind noch mit maximal fünf Punkten Abstand auf der Jagd nach der Spitze. Die besten Karten haben dabei der Bezirksliga-Absteiger TSV Teisendorf und der SV Mehring, die beide 35 Punkte aufweisen. Dabei hat der TSV jedoch ein Spiel mehr als Peterskirchen, Mehring hat sogar zwei Partien mehr bestritten.

Hinter dem Trio steht mit der SG Schönau ein Team, dass bereits in der letzten Saison um den Aufstieg mitgespielt hat, am Ende schloss man durch den Punktequotienten auf dem vierten Platz ab, obwohl man mehr Punkte gesammelt hatte als der Tabellenzweite Tüßling. Etwas überraschend kommt der fünfte Tabellenplatz des BSC Surheim, der im letzten Jahr noch im unteren Mittelfeld zu finden war. Mit etwas Abstand auf Platz Sechs steht der SV Kay, der auch letzte Saison schon in dieser Tabellenhälfte stand.

Zwei Teams enttäuschen - Aufsteiger schlägt sich wacker

Eine enttäuschende Halbserie spielte bislang der Vorjahreszweite SG Tüßling-Teising. Vor allem durch viele Remis gingen bis zur Winterpause viele Punkte verloren, sodass man zum Jahresabschluss nur auf dem siebten Platz steht. Zu beachten ist dabei aber, dass die SG noch zwei Nachholspiele zu bestreiten hat und so der Abstand auf die Spitzengruppe noch verkleinert werden kann. Mit dem FC Hammerau und dem SC Inzell stehen zwei Teams aus dem letztjährigen Abstiegskampf diese Saison im gesicherten Mittelfeld.

Die nächste negative Überraschung ist zum Jahreswechsel der TSV Reischach, der nach Platz Drei im letzten Jahr nach einem schwachen Saisonstart und einer Niederlagenserie im September nur auf dem zehnten Rang steht. Wacker schlägt sich der Kreisklasse-Aufsteiger SG FC Perach/Winhöring die mit sieben Punkten auf den ersten Abstiegsrang schon ein kleines Polster aufgebaut haben. Einen Platz hinter ihnen läuft die zweite Mannschaft des FC Töging ein, die sich vom letzten Jahr schon mit dem Abstiegskampf auskennt, gefolgt vom zweiten Aufsteiger der Liga, dem SC Anger.

Überraschung im Abstiegskampf

Den ersten Abstiegsplatz der Kreisliga 2 belegt im Moment der TuS Traunreut. Nach dem zehnten Platz im Vorjahr rutschte das Team von Sebastian Koschwan dieses Jahr vier Plätze nach unten. Hoffnung macht vor allem die Tatsache, dass man bis zu zwei Spiele weniger bestritten hat als die Konkurrenz und so noch Potential für eine Aufholjagd vorhanden ist. Den größten Absturz der Saison hat der TSV Waging am See hinter sich. Nach einem Saisonstart mit elf Niederlagen in Serie findet sich der Tabellensiebte der Vorsaison am Ende der Liga wieder. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt bereits sechs Punkte, noch dazu hat man ein Spiel mehr bestritten als die direkte Konkurrenz.

tb

Kommentare