Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fußball-Kreisliga

Corona-Urteile des Sportgerichts: Das sind die Folgen für den VfL Waldkraiburg und den SV Amerang

Das Sportgericht hat entschieden.
+
Das Sportgericht hat entschieden.

Zwei Kreisliga-Mannschaften, zwei Corona-Ausbrüche und zwei ausgefallene Spiele – doch die Sportgerichts-Urteile dazu fallen völlig unterschiedlich aus.

Rosenheim - Der VfL Waldkraiburg verliert das Spiel gegen den SV Pang am grünen Tisch mit 0:2, der SV Amerang darf seine Partie gegen den FC Grünthal dagegen nachholen, wie das Kreis-Sportgericht des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) unter dem Vorsitz von Stephan Bierschneider (Altenmarkt) entschieden hat.

Dabei fehlten dem VfL deutlich mehr infizierte Spieler als den Amerangern – so viele, dass es mit einigen verletzten oder verhinderten Kickern nicht mehr für eine komplette Elf reichte. Ihr Pech: Auf den Spielberichtsbögen der letzten vier Spiele vor der Winterpause standen insgesamt so viele Spieler, dass – zumindest auf dem Papier – immer noch 15 Akteure zur Verfügung gestanden hätten. Doch nach dem „Corona-Paragrafen“ der BFV-Spielordnung dürfen es maximal zwölf sein, die aus dem Kader der vorangegangenen Spiele abzüglich der Corona-Fälle übrig sind. Nur dann kann das Spiel von den Spielleitern verlegt werden, andernfalls sind die Vereine auf das Entgegenkommen des Gegners angewiesen. „Für eine andere Entscheidung gibt es keinen Spielraum, die Spielwertung ist zwingend“, erklärte das Sportgericht.

Welche Blüten die Regelung des BFV treiben kann, zeigt das Beispiel des SV Amerang. Dort saß die Mannschaft – inklusive sechs Ersatzspielern – kurz vor dem Heimspiel gegen Grünthal schon in der Kabine, als ein weiterer Spieler einen positiven Corona-Test meldete. Daraufhin sagte der abstiegsgefährdete Verein die Partie ab – zu Recht, wie das Sportgericht urteilte. Denn aus dem Kader der letzten vier ausgetragenen Spiele, den die Ameranger sehr knapp gehalten hatten, waren damit nur noch zwölf Spieler verfügbar, nachdem einer den Verein in der Winterpause verlassen hatte. Mit der gleichen Begründung hatte der SVA auch das Nachholspiel gegen den TSV Emmering abgesagt; dafür gibt es bereits einen Nachholtermin am 6. April.ah