Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


beinschuss.de zieht eine Bilanz zur Hinserie

Kreisliga-2-Rückblick: Zweikampf um die Meisterschaft - ein Team braucht ein Wunder

Bilder vom Spiel SV Mehring gegen den SV Aschau/Inn
+
Der SV Mehring liegt voll im Soll, der SV Aschau hinkt den eigenen Ambitionen hinterher.
  • VonGabriel Zaunseder
    schließen

Der Ball in der Kreisliga 2 im Kreis Inn/Salzach ruht und die Mannschaften befinden sich in der wohlverdienten Winterpause. beinschuss.de hat die zurückliegende Hinserie unter die Lupe genommen und zieht eine Bilanz.

Kreis Inn/Salzach - Nachdem dem 15. Spieltag vor zwei Wochen, verabschiedeten sich alle Teams aus der Kreisliga 2 in die Winterpause. Dabei war in der Hinserie einiges geboten. beinschuss.de gibt einen ausführlichen Überblick.

Der Zweikampf um den Aufstieg

An der Tabellenspitze entwickelte sich von Beginn an ein Zweikampf zwischen dem VfL Waldkraiburg und dem Bezirksligaabsteiger SG Reichtersheim-Ramsau-Gars. Beide Teams feierten bislang zwölf Siege und stehen bei 36 Punkten. Zudem stellen sie die besten Offensiven mit jeweils 43 Toren. Aber eines hat der VfL, neben der besten Abwehr der Liga, der SG RRG voraus.

Das Team von Trainer Anton Weichhart kassierte bislang erst eine Saisonniederlage und hat noch zwei Partien in der Hinterhand. Am 2. Spieltag setzte es im Derby gegen Aufsteiger Aschau eine 1:2-Heimniederlage, danach folgte eine beeindruckende Serie von elf Siegen in Folge.

Die SG RRG hatte indes bereits dreimal das Nachsehen. Alle Pleiten kassierte das Team von Trainerduo Baumgartner/Hundschell zu Hause. So auch am vierten Spieltag, als man das Topspiel gegen Waldkraiburg mit 1:2 verlor. Auswärts steht man bei acht Siegen aus acht Spielen. Der Trumpf für die bislang starke Hinserie.

Das Tabellenmittelfeld: Der Kampf um die „goldene Ananas“?

Hinter den beiden Überfliegern liegt der SV Mehring auf dem dritten Tabellenplatz. Auf das Top-Duo fehlen dem SVM acht Punkte, denselben Abstand hat man indes auch vom TSV Reischach, der den neunten Platz einnimmt.

Der TSV Emmering wurde zum Ende hin immer besser und holte aus den letzten fünf Spielen elf Punkte. Unter anderem schlug man die SG RRG mit 2:1. Mit drei Punkten weniger als der SVM und dem fünften Platz hat sich der TSV in die Winterpause verabschiedet.

Beim TSV Bad Endorf wird der Offensiv-Fußball großgeschrieben. Bereits 41 Treffer erzielte die Kurorter. Grund hierfür sind die beiden Angreifer Christian Heinl und Leonit Vokrii, die zusammen insgesamt 23 Treffer erzielt haben. Heinl führt sogar zusammen mit Codrin Peii vom VfL Waldkraiburg die Torschützenliste an. Bad Endorf beendete die Hinserie auf dem sechsten Tabellenrang.

Für den TSV Reischach geht es wohl nur noch um die „goldene Ananas“, denn sie liegen im absoluten Mittelfeld der Liga. Auf den dritten Tabellenplatz haben sie acht Punkte Rückstand, auf den ersten Abstiegs-Relegationsplatz acht Zähler Vorsprung. Erstaunlich ist, dass sie bereits sechs Siege eingefahren haben, obwohl sie mit 18 erzielten Toren die drittschwächste Offensive stellen.

Wie schlagen sich die stark gestarteten Aufsteiger?

Aschau kassierte zwar zum Auftakt eine Heimniederlage gegen Mehring, holte jedoch aus den folgenden zehn Spielen 21 Punkte. Zwischenzeitlich lagen sie mit dem Spitzenduo gleichauf, ehe sie in den letzten vier Begegnungen vor der Winterpause dreimal als Verlierer vom Feld gingen und auf Platz sieben zurückfielen.

Engelsberg setzte immer wieder Ausrufezeichen und entführte unter anderem drei Punkte aus Reichertsheim. Am dritten Spieltag feierte der TuS einen 11:0-Kantersieg beim DJK-SV Edling, die bis zu dieser Begegnung zuhause knapp drei Jahre ungeschlagen waren. Doch in den letzten sechs Spielen happerte es. Zwar zeigte die Mannschaft von Trainer Stanley König gute Leistungen, konnte jedoch nur eine Partie gewinnen und liegt somit auf Rang acht.

Spannung pur im Tabellenkeller

Die SG Tüßling/Teising liegt auf dem zehnten Platz und hat einen komfortablen Vorsprung auf den ersten Relegations-Abstiegsplatz. Mit 17 Punkten liegt man sechs Zähler über Edling. Diese konnte man mit einem 1:1-Remis am vergangenen Spieltag auf Distanz halten.

Der FC Grünthal hat den Abstiegskampf voll angenommen. Am 12. Spieltag entschied man das Kellerduell gegen den SV Kay mit 1:0 für sich und feierte nach sieben sieglosen Spielen wieder einen Dreier. In der letzten Partie des Jahres gegen Bad Endorf sah man lange wie der sichere Verlierer aus, ehe man mit einem Traumfreistoß in der Nachspielzeit einen enorm wichtigen Punkt retten konnte. Es war das bereits sechste Unentschieden für den FCG, kein Team aus der Kreisliga 2. hat mehr. Dadurch kommt die Mannschaft von Trainer Markus Gibis im Abstiegskampf nicht wirklich vom Fleck.

Die beiden Abstiegs-Relegationsplätze nehmen der DJK-SV Edling und SV Kay ein. Beide Vereine haben auch bereits während der Saison den Trainer gewechselt. Nach einem kleinen Hoch setzte es für die Kayer zuletzt vier Pleiten am Stück, darunter ein 3:8 gegen Aschau.

Die DJK-SV Edling holte aus den letzten neun Partien gerade mal zwei Punkte und sowohl im Sturm als auch in der Verteidigung noch einiges zu tun. Mit 16 erzielten und 44 kassierten Treffern stellt der DJK-SV die zweitschwächste Defensive und Offensive.

Gelingt Amerang das schier Unmögliche?

Das Tabellenende ziert der SV Amerang. Wenn man sich die nackten Zahlen anschaut, dann auch völlig zurecht. Aus 15 Spielen holte man gerade einmal einen Punkt. Gerade einmal 13 Tore gelangen den Amerangern. Dem gegenüber stehen 54 Einschläge im eigenen Kasten und ein Torverhältnis von -41.

Nur ein Wunder kann das Team von Trainer Daniel Hronek retten. Im ersten Ligaspiel des neuen Jahres trifft Amerang im Abstiegskracher auf den DJK-SV Edling. Ein Sieg ist dann schon ein Muss.

gz

Kommentare