Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 8:2-Kantersieg gegen TuS Mettenheim

Kirchweidachs Pospischil nach Dreierpack: „Das war ein gutes Bewerbungsschreiben“

Markus Pospischil erzielte gegen Mettenheim einen Dreierpack.
+
Markus Pospischil erzielte gegen Mettenheim einen Dreierpack.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Der FC Kirchweidach feierte am vergangenen Samstag einen enorm wichtigen Heimsieg im Kellerduell gegen den TuS Mettenheim. Dabei erzielte Markus Pospischil einen Dreierpack. Der 31-Jährigen spricht im Interview mit beinschuss.de über dieses besonderes Spiel und verrät, warum er vom Klassenerhalt überzeugt ist.

Kirchweidach - Zum Abschluss des Jahres gelang dem FC Kirchweidach ein Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Im Kellerduell gegen das Tabellenschlusslicht TuS Mettenheim feierte der FCK einen 8:2-Kantersieg und überwintert dadurch auf einem Nichtabstiegsplatz.

Kirchweidach hat drei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz

Es war der dritte Sieg in dieser Saison für die Mannschaft von Trainer Christian Fleißner, der das Team erst im Sommer übernommen hatte. Zuvor war er beim FC Grünthal tätig. Bereits das Hinspiel gegen Mettenheim konnten die Kirchweidacher für sich entscheiden, zudem gab es einen überraschenden 1:0-Heimerfolg gegen den DJK-SV Pleiskirchen.

Mit zwölf Punkten auf dem Konto hat Kirchweidach nach Ende der Hinserie acht Punkte Vorsprung vor dem direkten Abstiegsplatz, den damit weiter Mettenheim innehat. Auf den SV Schwindegg, der auf einem Relegationsplatz überwintert, beträgt der Abstand drei Punkte.

Pospischil im Interview: „Das war ein extrem wichtiger Sieg für uns“

Einen großen Anteil am Kantersieg gegen den TuS Mettenheim am vergangenen Samstag hatte Markus Pospischil. Der 31-Jährige brachte seine Mannschaft mit einem Doppelpack in Führung und in der 61. Minute traf er mit seinem dritten Treffer des Tages zum zwischenzeitlichen 6:2. beinschuss.de sprach mit Pospischil über das aus seiner Sicht besondere Spiel und über den Abstiegskampf.

Hallo Markus, Glückwunsch zum Heimsieg gegen Mettenheim. Wie groß ist die Erleichterung?

Markus Pospischil: Sehr groß. Das war ein extrem wichtiger Sieg für uns. Wir wussten, dass die Partie gegen Mettenheim ein „Alles-oder-Nichts“-Spiel wird. Wir haben uns alle den Arsch aufgerissen und 90 Minuten Vollgas gegeben. Zum Glück konnten wir den Heimsieg einfahren und so auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern.

Kirchweidachs Pospischil im Interview: „Ein Hattrick kommt bei mir wirklich selten vor“

Dabei wurde das Ergebnis mit 8:2 sehr deutlich.

Pospischil: Ja, das stimmt! In dieser Höhe haben wir das nicht erwartet. Aber wenn es im Spiel einmal läuft, dann läuft es. Wir haben oft das Problem, dass wir zu nervös werden, wenn wir in Rückstand geraten. Deshalb war es umso wichtiger, dass wir schnell 2:0 führten. Durch diese Führung haben wir dann das nötige Selbstvertrauen erhalten.

Du hast in diesem Spiel drei Tore beigesteuert. Dabei hast du bis dahin noch kein Saisontor erzielt. Wie erklärst du dir diesen Dreierpack heute?

Pospischil: Ein Hattrick kommt bei mir wirklich sehr selten vor. In den vergangenen beide Jahren habe ich zumeist auf der Position des Rechtsverteidigers gespielt. Wir haben uns aber zuletzt überlegt, was wir verändern können. Da ich früher bereits in der Offensive gespielt habe, bin ich auf die Zehner-Position vorgerückt. Das hat zum Glück an diesem Tag sehr gut funktioniert (lacht).

Pospischil: „Das war heute war ein gutes Bewerbungsschreiben“

Du hast deine Mannschaft mit einem Doppelpack in Führung gebracht und später noch das 6:2 erzielt. Wie hast du das auf dem Platz erlebt?

Pospischil: Bei meinem dritten Treffer musste ich bereits auf dem Platz ein wenig grinsen. In der vergangenen Saison habe ich kein Tor erzielen können, jetzt in einem Spiel gleich drei. Zudem gab es bereits Spiele, in denen ich 100-prozentige Torchancen vergeben habe. Gegen Mettenheim hat aber alles perfekt funktioniert. Deshalb war das schon eine besondere Partie für mich.

Kommt dein Trainer im neuen Jahr nach dieser Leistung nicht drumherum, dich öfter in der Offensive einzusetzen?

Pospischil: Ich muss zugeben, dass es mir in der Offensive besser gefällt. Deshalb hoffe ich jetzt, in der Rückrunde dort öfter eingesetzt zu werden. Das heute war ein gutes Bewerbungsschreiben dafür (lacht).

Pospischil im Interview: „Wir sind eine geile Mannschaft und eine richtige Einheit“

Mit dem FC Kirchweidach kämpfst du gegen den Abstieg. Wo lagen in der Hinserie die Probleme?

Pospischil: Wir sind mit dem Sieg gegen Mettenheim eigentlich sehr gut in die Saison gestartet. Dann sind wir etwas eingebrochen. Wir waren oft zu nervös in den Spielen und hatten durch die negativen Ergebnisse wenig Selbstvertrauen. Wir haben dann oft mit hohen und weiten Bällen agiert, die aber nicht viel eingebracht haben. Heute haben wir eine gute spielerische Leistung gezeigt und daran müssen wir in der neuen Saison anknüpfen.

Was stimmt dich zuversichtlich, dass es mit dem Klassenerhalt klappt?

Pospischil: Wichtig wird sein, dass wir im neuen Jahr mehr Ruhe am Ball und im Spielaufbau haben. Zudem haben wir die nötige Qualität im Kader. Ein weiteres großes Plus ist, dass wir eine geile Mannschaft und eine richtige Einheit sind. Das muss so bleiben, dann bin ich davon überzeugt, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Ich bin also zuversichtlich.

Markus Pospischil, vielen Dank für das Interview.

ma

Kommentare