Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wollen so lang wie möglich vorne bleiben“

Aufstiegsrennen in der A-Klasse 2: Welches Team kann sich am Ende zum Meister küren?

Steht mit seinem Team als Aufsteiger auf Platz drei: SV Unterwössens Trainer Kilian Lehrberger.
+
Steht mit seinem Team als Aufsteiger auf Platz drei: SV Unterwössens Trainer Kilian Lehrberger.
  • VonThomas Bösl
    schließen

Die Amateurligen in der Region erwachen langsam wieder aus dem Winterschlaf, auch viele Teams der A-Klasse 2 sind bereits in die Vorbereitung gestartet. Zeit für uns, das Aufstiegsrennen der Teams zum Start der Rückrunde kurz zu beleuchten. beinschuss.de fragte bei der SG Chieming/Grabenstätt, dem TSV Bergen und dem SV Unterwössen nach.

Rosenheim - Das lange Warten hat ein Ende. Im März starten die Vereine der A-Klasse 2 in die Rückrunde dieser Saison. Zeit, das Aufstiegsrennen in der Liga genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Wollen so lang wie möglich vorne bleiben“

An der Spitze der Staffel zeichnet sich ein Dreikampf um den Aufstiegs- und Relegationsplatz ab. Die beste Ausgangsposition hat sich vor der Winterpause die SG Chieming/Grabenstätt geschaffen. Diesen Tabellenplatz wollen die Männer von Trainer Johann Berdan auch verteidigen. „Natürlich denkt man über Aufstieg nach, wenn man im März ganz oben steht. Wir wollen so lang wie möglich auf dem ersten Platz bleiben und wenn es am Schluss mit dem Aufstieg klappt, ist es super.“

Um den Traum von der Kreisklasse zu realisieren, hat sich die SG im Winter mit Max Ostermaier vom SV Wacker Burghausen noch einmal verstärkt. Zusätzlich kommen auch einige Langzeitverletzte wieder zurück ins Mannschaftstraining. Der Spielplan des Tabellenführers ist jedoch vor allem zum Ende hin knallhart, in den letzten fünf Spielen trifft man noch auf drei Teams aus dem oberen Tabellendrittel.

In der Vorbereitung setzt die SG laut Trainer Berdan vor allem auf eines: „Training, Training und noch mehr Training. So hoffen wir unsere gute Ausgangslage perfekt nutzen zu können.“ Auch die Vorbereitung läuft derweil nach Plan: „Alles läuft bislang perfekt, wir haben keine Verletzungen, so soll es bleiben.“

„Wenn die SG einen Fehler macht, müssen wir da sein“

Der erste Verfolger der SG ist der TSV Bergen, der mit einem Spiel weniger vier Punkte Rückstand auf den ersten Tabellenplatz hat. Auch wenn man es nicht mehr selbst in der Hand hat, beide Spiele gegen Chieming/Grabenstätt wurden vor der Winterpause gespielt, will man den Tabellenführer auf jeden Fall weiter unter Druck setzten:

„Wenn man schon mal so weit vorne ist, dann muss man den Aufstieg schon anpeilen. Falls es irgendwie geht, wollen wir Chieming/Grabenstätt noch abfangen. Wenn sie einen Fehler machen, müssen wir da sein, um das auszunutzen. Sollte es nicht klappen, wollen wir den zweiten Platz absichern.“ sagte Trainer Herbert Bischof gegenüber beinschuss.de. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein Trainingslager in Österreich geplant, um so die bestmögliche Vorbereitung auf die Rückrunde zu haben.

„Freuen uns riesig darauf, dass es wieder losgeht“

Der Dritte im Bunde ist der SV Unterwössen, der mit sechs Punkten Rückstand auf Platz eins schon einen größeren Rückstand aufzuholen hat. Beim SV hat man jedoch den Vorteil, sowohl noch gegen den TSV Bergen, als auch gegen die SG Chieming/Grabenstätt zu spielen. Die Vorfreude auf die Rückrunde ist im Verein aufgrund der starken Testspielergebnisse schon groß: „Wir freuen uns riesig darauf, dass es endlich wieder losgeht, und haben bis jetzt eine sehr gute Vorbereitung hingelegt. Erfreulicher Weiße konnten wir beide Vorbereitungsspiele mit 3:0 für uns entscheiden. Dementsprechend sind wir glücklich, wie bisher alles läuft.“ erklärte Abteilungsleiter Max Gläser gegenüber beinschuss.de.

Auch Unterwössen hat sich im Winter noch einmal Verstärkung geholt: „Wir sind sehr froh und glücklich wieder Mateusz Galanek in unseren Reihen begrüßen zu dürfen! Er ist ein exzellenter Fußballer und passt ebenfalls sehr gut in das Mannschaftgefüge. Zudem dürfen wir Andi Wurzer in der Mannschaft willkommen heißen. Auch er wird uns nicht nur spielerisch, sondern auch menschlich inspirieren.“

Mit dem Aufstieg beschäftigt man sich beim SV aber laut Gläser nicht: „Wir wollen in der A-Klasse weiter guten Fußball spielen und uns am besten oben festigen. Zudem freuen wir uns wieder auf spannende Derbys.“ Helfen soll für das erreichen dieses Saisonziels ein Trainingslager am Achensee. „Mitte März fahren wir dann geschlossen mit 44 Spielern und Betreuern in ein Hotel. Auf dieses Wochenende freuen wir uns schon sehr, da man endlich wieder geschlossen trainieren und sich auf die Saison vorbereiten kann.“

tb

Mehr zum Thema