Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Mannschaften befinden sich in der Winterpause

Zum Jahresabschluss: Diese Teams in der A-Klasse kämpfen um den Auf- und Abstieg

Zwei Spieler kämpfen um den Ball.
+
Fußball (Symbolbild)
  • VonThomas Bösl
    schließen

Die Gruppen der A-Klasse Inn/Salzach befinden sich seit dieser Woche in der Winterpause. Auch in diesem Jahr gab es viele Überraschungen, sowohl im Positiven, wie auch im Negativen. Zum Jahresabschluss soll nun noch einmal ein Resümee gezogen werden.

Rosenheim - Die Vereine der A-Klasse Inn/Salzach befinden sich in der wohlverdienten Winterpause. Zeit, die Tabellenstände der einzelnen Gruppen zusammenzufassen und zu analysieren. Wer konnte überraschen, für wen lief die Hinrunde schlechter als erwartet und wer greift in der Rückrunde vielleicht noch einmal oben an?

A-Klasse 1: Feldkirchen in Front, erster Absteiger steht bereits fest

Der Kreisklasse-Absteiger TV Feldkirchen führt das Feld mit 28 Punkten und vier Zählern vor dem Überraschungsteam der Gruppe Türkspor Rosenheim an. Die Rosenheimer waren in der Vorsaison erst aufgestiegen und streben nun direkt in die Kreisklasse. Knapp hinter den beiden Teams stehen der SC Höhenrain und der Vorjahreszweite ASV Au II. Ein wenig enttäuschend auf dem siebten Platz steht der letztjährige Zweite der A-Klasse 2, der ESV Rosenheim.

Der erste Absteiger steht in dieser Gruppe bereits fest. Die Reserve des SB DJK Rosenheim hat seine Mannschaft zurückgezogen und bleibt deshalb auf dem letzten Tabellenplatz. Auf dem zweiten Abstiegsplatz steht im Moment die zweite Mannschaft des ASV Großholzhausen, die auch in der letzten Saison schon knapp dem Abstieg entronnen sind.

A-Klasse 2: Dreikampf um den Aufstieg

Die SG TSV Chieming steht in dieser Gruppe mit 37 Punkten an der Tabellenspitze. Schon im letzten Jahr schrammte die SG mit Rang Zwei in der A-Klasse 5 knapp am Aufstieg vorbei. Die ersten Verfolger sind der TSV Bergen, der nach Platz Fünf im letzten Jahr angreifen will und der stark aufspielende B-Klasse-Aufsteiger SV Unterwössen auf den Plätzen Zwei und Drei.

Die rote Laterne hat der SV Erlstätt inne. Mit sieben Punkten ist der SV bereits zehn Punkte von den Relegationsplätzen entfernt. Etwas weniger düster sieht es beim ASV Grassau aus, selbst wenn auch hier bereits ein Rückstand von sechs Zählern auf den TSV Breitbrunn-Gstadt und den TSV Bernau da sind.

A-Klasse 3: Extrem enges Aufstiegsrennen, Schonstett noch ungeschlagen

Der TSV Aßling will in seiner zweiten Saison nach dem Abstieg aus der Kreisklasse in dieser Spielzeit den Wiederaufstieg schaffen. In einer engen Gruppe führt der TSV mit 32 Punkten die Tabelle an, dicht gefolgt vom SV Aschau II, dem SV Forsting und dem ASV Rott. Die ersten sieben Teams trennen dabei nur sechs Punkte. Die Überraschung der Staffel ist der SV Schonstett auf Platz sieben, der in dieser Saison noch ungeschlagen ist.

Auf den Abstiegsrängen befinden sich der SV Ostermünchen II, der in der letzten Saison noch im gesicherten Mittelfeld der A-Klasse 1 landete und der Aufsteiger TSV Eiselfing II, der als Tabellendritter in der letzten Saison in die A-Klasse gerutscht war.

A-Klasse 4: Absteiger strebt direkten Wiederaufstieg an

Den direkten Wiederaufstieg strebt der TuS Mettenheim an. Der Kreisklassen-Absteiger führt die Tabelle mit 34 Punkten und einem Vorsprung von zwei Zählern auf die SG TSV Marktl an. Auf den Plätzen drei und vier folgen Emmerting und Schwindegg mit jeweils 31 Punkten. Der Vorjahreszweite TV Kraiburg belegt im Moment nur den sechsten Rang und hat bereits elf Zähler Rückstand.

Überraschend am Ende der Tabelle steht der TSV Obertaufkirchen, der die letzte Saison noch auf dem sechsten Platz abschloss. Auf dem zweiten Abstiegsplatz findet sich der SV Hirten wieder. Im letzten Jahr konnte der SV dem Abstieg noch entrinnen, auf das rettende Ufer fehlen Stand jetzt drei Zähler.

A-Klasse 5: Schnaitsee führt durch Siegesserie

Der TSV Schnaitsee führt diese Staffel mit 32 Punkten souverän an. Seit zwölf Spielen sind die Fernsehturmkicker inzwischen ungeschlagen, die letzte Niederlage gab es am ersten Spieltag. Auf Platz zwei, drei Punkte hinter Schnaitsee läuft der TuS Kienberg ein. Dahinter folgt der SV Waldhausen, die in der letzten Saison dem Lokalrivalen TSV Schnaitsee noch überlegen war. Etwas überraschend nur auf dem sechsten Platz steht der Vorjahresdritte TSV Traunwalchen-Matzing.

Auf dem direkten Abstiegsplatz steht in dieser Gruppe Aufsteiger FC Traunreut, zwei Punkte hinter dem SV Oberfeldkirchen auf dem Relegationsplatz und vier Zähler hinter dem Mitaufsteiger aus der B-Klasse 5, dem TSV Feichten auf dem ersten Nichtabstiegsplatz.

A-Klasse 6: Zweikampf an der Spitze, vier Teams gegen den Abstieg

Den Aufstieg machen hier der SV Kirchanschöring II und der Kreisklasse-Absteiger TSV Fridolfing unter sich aus. Während die beiden Teams nur zwei Zähler trennt, ist der nächste Verfolger mit dem SV Leobendorf bereits zehn Punkte entfernt. Auf einem enttäuschenden zehnten Rang steht der WSC Bayerisch Gmain, der letzte Saison noch den zweiten Platz belegen konnte.

Im Abstiegskampf ist in dieser Gruppe noch nichts entschieden. Den einzigen direkten Abstiegsplatz belegt derzeit der B-Klasse-Aufsteiger ESV Freilassing II mit sechs Punkten. Drei Zähler vor den Eisenbahnern stehen mit dem BSC Surheim II, dem SV Neukirchen/Teisenberg und dem SV Taching drei punktgleiche Teams. Surheim und Taching kennen den Abstiegskampf bereits aus der letzten Saison. Neukirchen/Teisenberg ist wie der ESV Aufsteiger.

tb

Kommentare