Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vier Trainer, fünf Fragen

Im spannenden Aufstiegskampf der Fußball-Kreisliga 1: Welcher Verein hat die besten Chancen?

Diese vier Kreisliga-Trainer kämpfen mit ihren Mannschaften um den Meistertitel in der Gruppe 1 (von links): Florian Dirscherl und der ASV Au (1. Platz), Christoph Ewertz und der TuS Raubling (2.), Harald Melnik vom SV Ostermünchen.(3.) und Maximilian Nicu und der TuS Prien (4.)..Franz Ruprecht
+
Diese vier Kreisliga-Trainer kämpfen mit ihren Mannschaften um den Meistertitel in der Gruppe 1 (von links): Florian Dirscherl und der ASV Au (1. Platz), Christoph Ewertz und der TuS Raubling (2.), Harald Melnik vom SV Ostermünchen.(3.) und Maximilian Nicu und der TuS Prien (4.)..Franz Ruprecht
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Die Spannung im Endspurt der Fußball-Kreisliga Gruppe 1 ist riesengroß. An jedem der restlichen Spieltage stehen sich zwei der vier Titelaspiranten im direkten Vergleich gegenüber und ein Team, das aktuell auf Platz vier steht, ist eigentlich der heimliche Tabellenführer.

Rosenheim/Mühldorf – Der vergangene Spieltag hat mit der Partie zwischen dem ASV Au und dem TuS Prien (0:0) den Anfang gemacht. Bis zum Saisonende gibt es in jeder Runde der Fußball-Kreisliga 1 ein Top-Spiel. Dann treffen stets zwei der vier Mannschaften, die sich noch im Titelrennen befinden, in Direktduellen aufeinander.

Unterschiedliche Spielanzahl

Aktuell trennen die vier Mannschaften – ASV Au (24 Spiele/50 Punkte), TuS Raubling (23/48), SV Ostermünchen (23/46) und TuS Prien (22/46) – ganze vier Zähler im Klassement, allerdings verschiebt sich die Tabelle aufgrund der unterschiedlichen Spielanzahl noch einmal.

Prien noch mit vier Begegnungen

Und so ist der TuS Prien als Vierter sogar der „heimliche Spitzenreiter“. Die Mannen vom Chiemsee haben noch vier Begegnungen vor der Brust: Das Heimspiel gegen Raubling, die Nachholpartie beim VfL Waldkraiburg und die Gastspiele beim SV Pang und TuS Bad Aibling. Auf Ostermünchen warten noch drei Matches: Zuhause gegen den ASV Großholzhausen, in Au und am letzten Spieltag vor heimischer Kulisse gegen Raubling.

Die Inntaler selbst haben ein straffes Restprogramm mit den Duellen in Prien und Ostermünchen und dazwischen der Heimpartie gegen den TSV Emmering, der seit der Winterpause 19 von 21 möglichen Punkten errungen hat und dabei auch Prien und Ostermünchen bezwang. Die Emmeringer können das Zünglein an der Waage im Aufstiegskampf sein, haben sie doch am Wochenende zunächst auch noch den ASV Au zu Gast. Die Mannen vom Kreuthweg beschließen die Punktrunde dann am vorletzten Spieltag mit dem Heimspiel gegen Ostermünchen, ehe sie in der letzten Runde spielfrei sind und nur die Zuschauerrolle einnehmen.

Dirscherl adelt die Konkurrenz

„Ganz egal, wer das Rennen am Ende macht: Alle vier Mannschaften spielen eine herausragende Saison“, sagt Au-Coach Florian Dirscherl und adelt damit auch die Konkurrenz. Die OVB-Sportredaktion hat vor dem Endspurt mit den vier Trainern Florian Dirscherl (ASV Au), Christoph Ewertz (TuS Raubling), Harald Melnik (SV Ostermünchen) und Maximilian Nicu (TuS Prien) gesprochen und ihnen fünf Sätze vorgegeben, die sie vollenden mussten.

Unsere große Stärke ist...

Dirscherl: ...dass wir niemals aufgeben!

Ewertz: ...unsere Geschlossenheit und der Teamgeist.

Melnik: ...die Geschlossenheit.

Nicu: ...der Zusammenhalt in der Mannschaft.

Bei uns herrscht keine Nervosität, weil...

Dirscherl: ...wir jedes Spiel mit Freude angehen.

Ewertz: ...wir nur gewinnen können und alles Weitere für uns ein Bonus ist.

Melnik: ...wir unser Saisonziel, einen Platz unter den Top-Fünf, schon jetzt erreicht haben.

Nicu: ...wir uns selbst keinen Druck machen und das Beste aus den Spielen rausholen wollen.

Entscheidend wird sein, dass...

Dirscherl: ...man mit dem Kopf bei der Sache ist.

Ewertz: ...man in dieser Phase auch mal das nötige Glück hat.

Melnik: ...die Jungs Bock haben, um aufzusteigen.

Nicu: ...wir in den verbleibenden Spielen 100 Prozent Leistung auf den Platz bringen können.

Das spannende Saisonfinale sorgt bei mir für...

Dirscherl: ...Freude. Weil wir genau deswegen Fußball spielen: Dass es am Ende um etwas geht und viele Zuschauer kommen.

Ewertz: ...Freude, dass wir da mit dabei sind.

Melnik: ...große Zufriedenheit.

Nicu: ...den Nervenkitzel, den ich vermisst habe, seitdem ich nicht mehr selbst als Profi auf dem Platz war.

Der Titel wäre für meine Mannschaft wie...

Dirscherl: ...die Erfüllung eines Traums.

Ewertz: ...eine Sensation.

Melnik: ...eine Belohnung auf die ganze Saison.

Nicu: ...die verdiente Belohnung für den Aufwand, den wir betrieben haben.

Mehr zum Thema