Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Fußball-Landesliga Südost

Heimspiele für Sportbund und Bruckmühl – Rosenheim empfängt den Tabellenführer

Dragisa Topic (links) und der SB Rosenheim bestreiten am Samstag ein Heimspiel gegen Erlbach.
+
Dragisa Topic (links) und der SB Rosenheim bestreiten am Samstag ein Heimspiel gegen Erlbach.

Der Tabellenführer der Fußball-Landesliga Südost tritt am Samstag ab 15 Uhr im Rosenheimer Josef-März-Stadion beim SBR an.

Rosenheim/Bruckmühl – Nach den letzten Ergebnissen beider Mannschaften sind die Rollen beim Landesliga-Spiel SB Rosenheim gegen Erlbach klar verteilt. Der SV Erlbach kommt mit einer beeindruckenden Serie von zehn Siegen in Folge nach Rosenheim. Der Sportbund musste zuletzt drei Niederlagen in Serie hinnehmen. Alles andere als ein weiterer souveräner Auswärtssieg des SV Erlbach käme einer Überraschung, wenn nicht sogar einer Sensation gleich. Die Harry-Mandl-Truppe kann ohne Ergebnisdruck in dieses Heimspiel starten. Genau genommen ist es das leichteste Saisonspiel.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

„Die Tabelle lügt nicht“, ist ein geflügeltes Sprichwort unter Fußballern. Auf die Holzländer trifft dies zu. Der SV Erlbach stellt nicht nur die beste Heimmannschaft, sondern könnte mit einem Auswärtssieg in Rosenheim wieder zur besten Auswärtsmannschaft der Landesliga Südost werden. Neben dem besten Sturm, 41 Tore, stellt man auch die beste Abwehr mit nur zehn Gegentoren.

Die Landesligabilanz zwischen Erlbach und dem Sportbund steht eindeutig zugunsten der Gäste. Vier Siegen und drei Unentschieden steht nur ein Heimsieg der Rosenheimer gegenüber. Bei allen vier Siegen erzielte der SV Erlbach jeweils vier Tore.

Heimspiel-Marathon beim SV Bruckmühl

Dem SV Bruckmühl steht wieder ein Heimspiel-Marathon bevor: Am Samstag dürfen wieder alle drei Herrenteams im Mangfallstadion ran. Um 16 Uhr ist der TSV Grünwald in der Landesliga zu Gast in Bruckmühl. Die Mannen aus dem Münchner Nobel-Vorort werden ihren Ansprüchen aktuell nicht gerecht und reisen mit vier Niederlagen am Stück an. Allerdings konnten die Grünwalder am letzten Wochenende dem Ligaprimus Erlbach die Stirn bieten und verloren nur unglücklich.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Wie eng diese Liga ist, zeigte sich von Woche zu Woche. Es sind es oft ausgeglichene Partien, die in jede Richtung kippen können. Für den SVB heißt es auch an diesem Wochenende, dieses „Momentum“ zu finden und die nächsten Punkte einzufahren. Der Abstand zu Grünwald beträgt aktuell sieben Punkte und dieses Polster soll aus SVB-Sicht ausgebaut werden. Die Bruckmühler müssen dabei urlaubsbedingt auf Patrick Kunze und verletzungsbedingt auf Sebastian Marx verzichten.

Traunstein: Den Ärger in Energie umwandeln

Zwei Schritte vor, einen zurück – im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga Südost präsentiert sich die Mannschaft des Tabellenvorletzten SB Chiemgau Traunstein (17./12 Punkte) mit wechselhaften Vorstellungen. Zuletzt gab’s mit dem 1:3 auf eigenem Platz gegen den TSV Brunnthal – einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf – einen heftigen Rückschritt, der Trainer Jochen Reil immer noch mächtig wurmt. „Ja, da war ich ziemlich sauer. Du bereitest dich und das Team akribisch auf das Spiel vor, und dann werden die Vorgaben nicht umgesetzt und vor allem gegen den Ball nicht gut genug gearbeitet“, zeigt er sich noch immer enttäuscht.

Reil betont jedoch zugleich vor dem Gastspiel beim SC Eintracht Freising (6./23) am Samstag (15 Uhr): „Ich stehe hinter der Mannschaft.“ Schließlich dürfe man seinen Spielern nicht den Vorwurf machen, es hätte an der Einstellung gelegen. „Sie hatten gut trainiert, da war richtig Zug drin. Und sie wollten ja auch – aber sie haben es einfach nicht geschafft, auf 100 Prozent zu kommen.“ Reil weiß: „Die Jungs ärgern sich ja selbst am meisten über das Spiel gegen Brunnthal“, – und er hofft, dass seine Mannschaft den Ärger nun in Freising in positive Energie umsetzen kann.re

Mehr zum Thema

Kommentare