Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Noch ohne Heim-Punkt in der Saison

Heimspiel gegen Dorfen: Kann der SV Westerndorf den Fluch brechen?

Felix Burkhardt und der SV Westerndorf haben den Blick nach vorne gerichtet.
+
Felix Burkhardt und der SV Westerndorf haben den Blick nach vorne gerichtet.

Für den SV Westerndorf läuft es in der Fußball-Bezirksliga vor heimischer Kulisse alles andere als rund: Bislang gab es nur Niederlagen an der Römerstraße. Im Spiel gegen den TSV Dorfen will man den Fluch nun aber brechen.

Rosenheim – Es ist bislang eine verwirrende Saison in der Fußball-Bezirksliga Ost für den SV Westerndorf. Während der SVW auswärts noch ungeschlagen ist, konnte zuhause noch kein Punkt gewonnen werden. Das soll sich aber am Freitag um 19 Uhr ändern, wenn der TSV Dorfen an der Römerstraße antritt. Die Vorzeichen für den SVW und Trainer Markus Wallner sind dabei alles andere als perfekt: „Es kursiert eine Grippewelle im Verein. Wir müssen noch schauen, wer Freitag spielen kann.“ Sicher nicht spielen wird Youngstar Julian Stix, der nach seiner roten Karte im letzten Spiel für zwei Spiele gesperrt ist.

Coach Wallner trifft auf alte Weggefährten

Die Gäste aus Dorfen gehen als Favorit in die Partie. Mit 19 Punkten und Platz vier in der Tabelle hat der TSV noch alle Chancen nach oben. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für den SVW ist die Auswärtsbilanz der Gäste: Nur sechs Punkte aus sechs Spielen konnten die Isenstädter in der Fremde erspielen. Für SVW-Trainer Wallner ist es ein spezielles Spiel, er trifft auf seine ehemaligen Teamkollegen Alexander Wolf, Andreas Hartl und Benedikt Hönninger: „Dorfen ist eine gut ausgebildete Truppe, sie stehen nicht umsonst da oben.“ Primärziel ist für den SVW, hinten die Null zu halten: „Dorfen hat Qualität. Wir wollen jetzt endlich einmal hinten die Null halten und vorne unsere Chancen nutzen.“ Besonders aufpassen muss der SVW dabei auf Michael Friemer und Gerhard Thalmaier, beide stehen mit jeweils acht Saisontoren auf Platz eins der Torjägerliste.obe

Mehr zum Thema

Kommentare