Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimspiel gegen Mitkonkurrenten Aiglsbach

Enge Kiste vor den Abstiegsplätzen in der Landesliga: Ampfing will Endspurt hinlegen

Mit 19 Einsätzen ist Michael Steppan der Dauerbrenner unter den Ampfingern.
+
Mit 19 Einsätzen ist Michael Steppan der Dauerbrenner unter den Ampfingern.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Im Hinspiel gab es eine 1:5-Niederlage für Ampfings Fußballer in Aigsbach. Trotzdem stehen die Chancen auf eine Revanche vor dem Rückspiel am Freitag zu Hause gut.

Ampfing – Eng geht es zu in der Tabelle der Fußball-Landesliga Südost auf den Plätzen vor der Abstiegszone: Gleich fünf Mannschaften halten vor dem 21 Spieltag bei 23 Punkten, darunter der TSV Ampfing und der TV Aiglsbach, die sich am heutigen Freitag um 19.30 Uhr im Isenstadion gegenüberstehen.

„Bisher einen guten Job gemacht“

„Wir haben bisher einen guten Job gemacht, aber die beiden nächsten Spiele sind von zentraler Bedeutung. Wenn wir erfolgreich sind, können wir unsere bisherige Bilanz veredeln, wenn wir nicht punkten, rutschen wir wieder hinten rein“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger vor den Duellen gegen Aiglsbach und nächste Woche bei seinem Ex-Verein SB Chiemgau Traunstein.

Beide Mannschaften haben erst einmal in der Vereinsgeschichte die Klingen gekreuzt, an das Hinspiel in Aiglsbach haben die Schweppermänner freilich keine guten Erinnerungen, setzte es doch Anfang August eine deutliche 1:5-Niederlage, bei der Stefan Liebler gleich drei Treffer beisteuerte – für die Aiglsbacher war es damals der erste Saisonsieg. Nicht nur die Niederlage war für die Schweppermänner bitter, weil Birol Karatepe auch noch mit Rot vom Platz musste, hatte die Partie weitere Nachwirkungen.

Stark besetzte Offensivabteilung

Prunkstück der Gäste ist die stark besetzte Offensivabteilung um Torjäger Manfred Gröber, der schon 13 Treffer erzielt hat und bereits mehrmals Torschützenkönig war. Zu den 13 Treffern kommen für den 28-Jährigen noch zehn Vorlagen. In der Bezirksliga-Saison 18/19 traf Gröber sage und schreibe 41 Mal, ein Jahr später in der Landesliga Mitte gelangen ihm 30 Treffer in 26 Spielen.

Gefährlich sind auch die beiden Außenbahnspieler Lieber (9 Tore) und Markus Schmidt (2), zusammen hat das Trio 24 der insgesamt 31 Saisontore erzielt. „Wenn wir dieses Trio in den Griff bekommen, haben wir gute Siegchancen“, weiß natürlich auch Elfinger, der klar macht: „Auf eigenem Platz ist es für uns immer angenehmer, da tun wir uns leichter, aber auch hier müssen wir uns alles hart erarbeiten.“

Bastian Grahovac ist wieder mit dabei

Wieder mit an Bord bei den Gastgebern ist Bastian Grahovac, der zuletzt wegen Problemen mit dem Rücken gefehlt hat. Dennoch ist die Liste der Ausfälle immer noch lang: Neben den Langzeitverletzten Alex Riemann und Edi Ighagbon fehlen weiterhin die Außenverteidiger Waldemar Miller und Mateo Cacic mit muskulären Problemen.

Verhindert ist Ivo Petrovic. „Wir können das dank des breiten Kaders ganz gut stemmen“, erklärt Ampfings Trainer, der auf einen erfolgreichen Jahres-Endspurt seiner Mannschaft hofft: „Unser Ziel bleibt es, ohne große Sorgen zu überwintern.“mb

Kommentare