Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jetzt auf einem direkten Abstiegsplatz

Die Löwen-Auferstehung blieb aus – TSV Wasserburg verliert in Ismaning mit 1:3

Wasserburgs Winter-Neuzugang Georg Reiter (in Rot) verpasste bei seinem Startelf-Debüt in der Bayernliga die Chance auf den zwischenzeitlichen Ausgleich.
+
Wasserburgs Winter-Neuzugang Georg Reiter (in Rot) verpasste bei seinem Startelf-Debüt in der Bayernliga die Chance auf den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Trotz einer im Vergleich zu den letzten Wochen verbesserten Leistung und mal wieder den besseren Chancen unterlag der TSV Wasserburg in Ismaning mit 1:3.

Ismaning – In einer Woche, in der sich alles um das Kernthema „Auferstehung“ dreht, hofften die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg mit einem Sieg in Ismaning aus den Untiefen des Tabellenkellers der Fußball-Bayernliga Süd aufzuerstehen. Gegen einen durchschnittlichen und fehleranfälligen Gegner misslang dieses keineswegs überirdische Vorhaben jedoch gründlich. Mehr noch: Angesichts der Siege von Hallbergmoos und Dachau wurde – um im Bilde zu bleiben – ein zweiter Stein vor die Höhle gerollt: Ein Entkommen ist ungewiss, denn die Löwen stehen nach der 1:3-Niederlage nun auf einem direkten Abstiegsplatz.

Löwen erwischen den besseren Start

Dabei erwischten die Innstädter einen ordentlichen Start. Schon nach 20 Sekunden Spielzeit erlief Michael Barthuber einen zu kurz geratenen Rückpass auf Torhüter Cedomir Radic, doch der Stürmer wurde zu weit abgedrängt, um aus dem Fehler Kapital zu schlagen. Im Gegensatz zur sonstigen Gewohnheit attackierten die Löwen höher und früher, weshalb sie sich auch mehr in des Gegners Hälfte befanden und optisch überlegen wirkten. In der neunten Minute überraschte Schlitzohr Yasin Yilmaz allerdings Torhüter Alexander Boschner mit einem Freistoß aus dem Halbfeld und machte die anfängliche Euphorie zunichte.

Als alle mit einer Flanke rechneten, zirkelte der ehemalige Drittligaspieler den Ball auf den kurzen Pfosten und in die Maschen. Johannes Lindner per Kopf (14.) und Barthuber aus der Drehung (25.) hatten passable Chancen zum Ausgleich, doch verpassten beide knapp. Besser machte es auf der Gegenseite erneut Yilmaz, der in der 30. Minute abermals einen Freistoß direkt zum 2:0 versenkte.

Bei allen Mängeln und aller Kritik war den Löwen jedoch fehlende Moral nicht zu unterstellen. Nach einer Kombination auf dem linken Flügel über Bruno Ferreira Goncalves und Johannes Lindner vollstreckte in der Mitte Maxi Höhensteiger aus zehn Metern zum 1:2-Anschlusstreffer (44.). Das Spiel war nun wieder offen und nach dem Seitenwechsel kämpfte Wasserburg verbissen um den Ausgleich. Die beste Chance hatte dabei Georg Reiter, der in der 80. Minute aus 16 Metern abzog und scheiterte, dabei jedoch den mitgelaufenen Marko Dukic übersah. Bessere Möglichkeiten wird es in dieser Liga nicht mehr geben.

Nach dem Platzverweis für Maxi Höhensteiger gab Wasserburg auch in Unterzahl nicht auf. Zählbares kam dabei nicht mehr raus, denn eine Minute vor dem Ende wurde ein Weitschuss von Dukic entschärft und der Nachschuss von Ferreira Goncalves von Radic von der Linie gekratzt. Dass der eingewechselte Daniel Gaedke in der Nachspielzeit das 3:1 markierte, war nur noch Makulatur.

TSV Wasserburg: Boschner, Stephan, Knauer, Kokocinski, Lindner (ab 70. Denz), Höhensteiger, Maxi Hain, Köhler, Ferreira Goncalves, Reiter, Barthuber (ab 46. Dukic).

Schiedsrichter: Krettek (BSV Neuburg).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Yilmaz (9.), 2:0 Yilmaz (30.), 2:1 Höhensteiger (44.), 3:1 Gaedke (91.).

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Höhensteiger (87.).jah

Mehr zum Thema