Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fünfte Pleite in Folge

„Das war gar nichts“: Buchbach beim 0:2 gegen Fürth harmlos

Buchbachs Keeper Andreas Steer kommt an diese Flanke nicht ran.
+
Buchbachs Keeper Andreas Steer kommt an diese Flanke nicht ran.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Auch beim Nachholspiel gegen die Reserve der SpVgg Greuther Fürth konnte der TSV Buchbach seine Formkurve nicht verbessern. Das 0:2 war die fünfte Niederlage in Folge.

Buchbach – Dritte Niederlage im dritten Spiel des Jahres, fünfte Pleite in Folge: Beim TSV Buchbach läuft es derzeit überhaupt nicht rund, die Mannschaft der Trainer Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger präsentierte sich beim 0:2 am Mittwoch gegen Kellerkind Greuther Fürth II in allen Punkten schwach und muss sich gewaltig steigern, wenn beim nächsten Heimspiel am Samstag um 14 Uhr gegen den FC Augsburg II etwas Zählbares rausspringen soll.

„Nullkommanull“

„In der ersten Halbzeit war gar nix, nullkommanull. Kein Tempo, keine Zielstrebigkeit“, ärgerte sich Thallinger über den missratenen Auftritt und monierte: „Wir haben zwei Gegentore aus Situationen bekommen, die wir vorher angesprochen hatten. Wir wussten um die Gefahr bei Standards und bei Kontern, aber wir haben es nicht geschafft das weg zu verteidigen. Das geht einfach nicht. Da müssen wir uns schon an die eigene Nase fassen. Für uns gilt es jetzt am Samstag eine bessere Leistung zu zeigen, um unsere Zuschauer wieder zurückzugewinnen. Eine Leistung, die man von der Mannschaft und uns Trainern fordern muss.“

Lesen Sie auch: Buchbach kassiert in Nürnberg vierte Niederlage in Folge - Bahar vergibt Elfmeter

Vor der historischen Minuskulisse von nur 285 Zuschauern, die sich zum Nachholspiel vom 24. Spieltag der Regionalliga Bayern verirrt hatten, boten die Rot-Weißen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wenig Erwärmendes. Anders die Mannschaft von Petr Ruman, die stabil verteidigte, zum dritten Mal in Folge die Null hielt und immer wieder gefährliche Vorstöße vortragen konnte. Den Buchbachern hingegen fehlten schlicht und ergreifend die Mittel, um überhaupt gefährlich ins letzte Drittel zu kommen – das war insgesamt viel zu pomadig, zu harmlos.

Bessere Leistung, aber der Punch fehlte

„Nach der Pause haben wir es etwas besser gemacht. Da haben wir in der Halbzeit gewisse Dinge angesprochen. Die Staffelung war besser, der Einsatz war besser, die Mentalität war besser. Leider Gottes haben wir aber vorne keinen Punch gehabt“, befand Thallinger, der in der 55. Minute eine Doppelchance sah, bei der Fürths Keeper Leon Schaffran eine Direktabnahme von Marco Rosenzweig entschärfte und der nachfolgende Kopfball von Marcel Spitzer von der Linie geschlagen wurde.

Lesen Sie auch: Buchbachs U23 feiert extrem wichtigen Derbysieg gegen die SG RRG

„Uns war klar, dass Buchbach nach einem 0:2-Rückstand zur Pause alles nach vorne werfen und viel mit langen Bällen operieren würde, um gefährlich zu werden. Da freue ich mich, wie meine Mannschaft das verteidigt hat. Das hat für mich großen Wert“, erklärte Ruman, der von der gesamten Leistung seiner Mannschaft zurecht angetan war.mb