Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sensationelle Neuigkeiten aus der Landesliga

Daniel Majdancevic soll SB Chiemgau retten: Ex-Sechziger ist neuer Trainer in Traunstein

Traunsteins neuer Trainer Danijel Majdancevic (Mitte) mit dem rückkehrenden Torwart Issa Ndiaye und dem sportlichen Leiter Jochen Reil.
+
Traunsteins neuer Trainer Danijel Majdancevic (Mitte) mit dem rückkehrenden Torwart Issa Ndiaye und dem sportlichen Leiter Jochen Reil.

Der 20. Spieltag in der Fußball-Landesliga steht im Schatten des neuen Trainers des SB Chiemgau Traunstein: Ein Ex-Rosenheimer Torjäger steht ab sofort an der Seitenlinie.

Rosenheim/Traunstein/Töging/Bruckmühl – Einige richtungsweisende Spiele stehen am 20. Spieltag in der Fußball-Landesliga auf dem Programm. Zwischen dem Tabellenvorletzten SB Chiemgau Traunstein und dem Schlusslicht aus Töging kommt es zum absoluten Kellerduell. Der SB Rosenheim (Platz 13) empfängt den 15. aus Brunnthal. Eine andere Aufgabe erwartet den SV Bruckmühl, der seine Visitenkarte beim Zweitplatzierten in Unterföhring abgibt. Der TSV Ampfing muss in Holzkirchen ran.

So bejubele Danijel Majdancevic seine vielen Tore für 1860 Rosenheim.

Der SB Chiemgau Traunstein hat einen neuen Trainer: Danijel Majdancevic übernimmt den Fußball-Landesligisten mit sofortiger Wirkung. Der 32-Jährige, für den es die erste Trainerstation ist, hat diese Woche bereits seine ersten Einheiten geleitet und wird am heutigen Samstag um 14 Uhr beim Heimspiel gegen den FC Töging auch erstmals auf der Bank Platz nehmen. Das gab der Sportliche Leiter des SB Chiemgau, Jochen Reil, am Freitag bekannt.

Eine Wunschlösung

„Danijel ist ein super Typ und er war unsere Wunschlösung“, betonte Reil, der bis vor kurzem ja selber Coach des abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten gewesen ist. Bei den letzten beiden Partien saßen dann wieder interimsmäßig Abteilungsleiter Uli Habl und Stefan Hafner auf der Bank.

Eine Ehrung vom Großmeister Zlatan Ibrahimovic: Beim „Nike Speed Contest“ in Paris wurde Danijel Majdancevic 2013 von Stürmerstar als Europas Champion ausgezeichnet.

Majdancevic, dessen Vertrag beim SBC diese und nächste Saison läuft, wird ab dem neuen Jahr dann auch als Spielertrainer fungieren. Vorerst wird er sich aber voll und ganz auf seine Arbeit an der Seitenlinie konzentrieren können, denn noch ist er für den SB Chiemgau nicht spielberechtigt. Zuletzt war Majdancevic, der auch schon in der deutschen Futsal-Nationalmannschaft gespielt hat, nämlich beim Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim unter Vertrag und dort bestritt er in dieser Saison noch einige Spiele.

Weil Majdancevic dann auch künftig auf dem Platz stehen wird, ist die Personalplanung bei den Traunsteinern in Sachen Trainer-Team auch noch nicht abgeschlossen. „Deswegen sind wir aktuell auch noch auf der Suche nach einem starken Co-Trainer“, informierte Reil weiter. Torwart-Trainer bleibt Tobias Rohleder. Er soll künftig noch mehr ins neue Trainer-Team miteingebunden werden.

Auch ein neuer Spieler ist ab sofort beim SB Chiemgau: Mit Issa Ndiaye handelt es sich dabei um einen alten Bekannten. Der Torwart aus dem Senegal trug bereits von 2013 bis 2017 das Trikot der Traunsteiner und wechselte damals dann völlig überraschend zu Türk-Gücü München, danach spielte er noch für den TSV Ampfing. „Er wird auch gegen Töging schon im Kader stehen“, informierte Reil. „Es werden auch noch weitere Spieler kommen“, kündigte der Sportliche Leiter an. „Wir haben bereits gute Gespräche geführt“ Namen konnte Reil allerdings noch keine nennen, da es in Sachen Vertragsauflösungen und Freigaben bei den potenziellen Kandidaten noch kein Grünes Licht gibt.

Wichtiges Kellerduell

Für das heutige Kellerduell gegen den Tabellenletzten FC Töging erhofft sich Reil die nächsten drei Punkte. Und die Mannschaft habe es in dieser Saison ja durchaus schon bewiesen, dass sie es könne, zeigte er sich optimistisch. In der Tat setzte der SBC gerade im letzten Heimspiel gegen das Spitzenteam TSV Eintracht Karsfeld mit einem 2:0-Sieg ein dickes Ausrufezeichen.

Neben den Langzeitverletzten wird den Traunsteinern heute Mevlud Sherifi (krank) fehlen, zudem ist Christian Wallisch beruflich verhindert. Tögings glückloser Trainer Mario Reichenberger, von Vereinsboss Klaus Maier mit einer Jobgarantie ausgestattet, wird erneut nur einen Rumpfkader stellen können. Andreas Bobenstetter, gerade erst nach langer Verletzungspause zurückgekehrt, fällt schon wieder aus (Verdacht auf Bänderriss). Außerdem werden Philipp Hofmann, Franz Strohmaier (beide krank), Thomas Breu (Schulter) und Daniel Hofstetter (Wade) fehlen. Allenfalls für die Bank sind Stefan Denk (Rücken) und Daniel Ziegler (Schlag auf die Wade) vorgesehen.

Nach der Partie gegen Töging hat der SBC dann noch zwei weitere Punktspiele in diesem Jahr im Terminkalender stehen – und zwar geht’s am 20. November um 14 Uhr beim SSV Eggenfelden und am 27. November um 14 Uhr gegen den TSV Ampfing noch um Punkte. Die Marschrichtung ist laut Jochen Reil klar. „Wir wollen aus den Spielen unbedingt noch etwas mitnehmen.“ Er ist auch überzeugt davon, „dass wir die Liga halten werden“.

Heute um 15 Uhr gastiert der TSV Brunnthal zum ersten Mal im Josef-März-Stadion. Das Hinspiel war das erste Ligaduell beider Mannschaften mit dem besseren Ende für den Gastgeber. Brunnthal gewann mit 4:2 (2:1). Heute geht es für den Sportbund nicht nur darum, Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen. In der Endabrechnung zählt bei Punktgleichheit das direkte Duell. Ein Unentschieden könnte am Saisonende für die Grün-Weißen also zu wenig sein. Ein Spiel auf Abwarten ist nicht zu erwarten, denn auch der Gast benötigt jeden Punkt.

Sportbund-Heimsieg?

Die Voraussetzungen für einen Sportbund-Heimsieg scheinen nicht die Schlechtesten zu sein, denn der Gast konnte aus den letzten zehn Spielen nur einen Sieg (in Traunstein) und zwei Unentschieden erzielen. Sieben Mal, zuletzt vier Mal in Folge, verließ der TSV als Verlierer den Platz und rutschte nach ordentlichem Saisonstart in der Tabelle ab.

Unterschätzen sollte man den Gast definitiv nicht, auch wenn die Spieler von Trainer Raphael Schwanthaler (37) Abstiegskampf bisher nur vom Hörensagen kannten. Seit der Saison 2015/16 errang Brunnthal drei Meisterschaften und stieg drei Mal, von der Kreisklasse über die Kreisliga und die Bezirksliga bis in die Landesliga auf. Ein kleiner Pluspunkt für den Sportbund, der in den letzten Jahren immer wieder erfolgreich den Klassenerhalt in der Landesliga schaffte und mit solchen Drucksituationen umzugehen weiß.

Der SV Bruckmühl hat auch heute um 14 Uhr eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Zum einen wird nicht im Mangfallstadion gespielt, was dem Team von Maik Blankenhorn nicht wirklich gefällt und zum anderen ist der Gegner der Zweitplatzierte aus Unterföhring. Der FC geht mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen als absoluter Favorit in die Partie. Den Bruckmühlern kann aber der 1:0-Sieg im Hinpspiel Mut machen. Außerdem konnte man letzte Woche die Ergebniskrise mit einem 1:0-Erfolg gegen Ampfing beenden. Die Personalsorgen im Lager des SVB sind allerdings weiterhin groß. Für das Spiel gegen Unterföhring fallen mit Thomas Mühlhamer, Maxi Biegel, Philipp Keller, Anian Folger, Lukas Piendl und Charly Kunze gleich sechs potenzielle Startelf Kandidaten aus.

Der TSV Ampfing ist zur gleichen Zeit in Holzkirchen zu Gast und will sich weiterhin von den Relegationsplätzen zum Abstieg entfernt halten.bst/ben/stk

Mehr zum Thema

Kommentare