Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SO ETWAS NENNT MAN EINE KLATSCHE

Burghausen furios: 8:0-Kantersieg gegen Rosenheim – Maier und Ungerath schießen 1860 ab

Wacker-Jubel um den dreifachen Torschützen Christoph Maier (mitte).
+
Wacker-Jubel um den dreifachen Torschützen Christoph Maier (mitte).
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Was für ein furioses Torfestival des SV Wacker Burghausen! Die Mannschaft von Leo Haas feierte beim 8:0-Kantersieg im Derby gegen 1860 Rosenheim hren höchsten Sieg in der Regionalliga-Geschichte:

Burghausen – Für Burghausen war es der höchste Sieg in der Regionalliga-Geschichte, für Gegner 1860 Rosenheim war das 0:8 am Dienstagabend die höchste Niederlage seit der Landesliga-Saison 1987/88. Damals verloren die Rosenheimer im letzten Saisonspiel in Memmingen ebenfalls 0:8.

Die Gastgeber aus Burghausen setzten sich am Dienstag nach drei Treffern von Christoph Maier und einem Doppelpack von Robin Ungerath mit 8:0 durch. Die weiteren Treffer erzielten Denis Ade, Jerome Läubli und Andre Leipold.

Burghausen machte sofort Druck

Die Gastgeber machten vom Anpfiff weg mächtig Druck und wurden gleich in der vierten Minute belohnt, als Felix Bachschmid einen Einwurf von Moritz Moser per Kopf verlängerte und Maier den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Nach einer dicken Chance für Noah Agbaje dann bereits das 2:0 in der 16. Minute, als Maier nach Zuspiel im ersten Versuch noch an Keeper Stefan Schönberger scheiterte, im Nachsetzen aber erneut zuschlug.

Eine der wenigen Chancen für 18670 Rosenheim durch den jungen Nico Schiedermeier.

Christoph Fenninger traf den Innenpfosten

Auf der anderen Seite traf der Ex-Burghauser Christoph Fenninger nach einem Patzer von Kevin Hingerl den Innenpfosten (20.) und Laurin Demolli zielte aus aussichtsreicher Position knapp über die Late (25.). In der 40. Minute reklamierten die Gastgeber nach Ecke von Ade vergeblich Handspiel, doch in der 43. Minute düpierte Ungerath Schönberger mit einem ansatzlosen Schuss aus 22 Metern, der knapp neben dem Pfosten einschlug. Und fast hätte Denis Agbaje mit dem Pausenpfiff nach Einwurf von Moser noch das 4:0 draufgepackt, doch diesmal war Schönberger zur Stelle.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Ungerath traf ins lange Eck

Nach Wiederbeginn ließ der vierte Treffer nicht lange auf sich warten, als Ungerath sich den Ball an seinem Gegenspieler vorbeilegte und aus 14 Metern ins lange Eck traf – sein vierter Treffer in seinem dritten Regionalligaspiel. Nur eine Minute später schlug Maier nach einem Flankenlauf von Agbaje und präzisem Zuspiel zum dritten Mal zu, ehe Ade mit einem herrlichen Freistoß aus 22 Metern das 6:0 folgen ließ (70.).

Lesen Sie auch: Ganz Aubenhausen jubelt ‒ Gold für Jessica von Bredow-Werndl

Demoralisierte Rosenheimer

Gegen völlig demoralisierte Rosenheimer machten die Joker Läubli (73.) nach guter Einzelleistung und Leipold (85.) nach Pass von Hingerl das schlimme Debakel der Gäste perfekt. „Das hatten wir uns natürlich ganz anders vorgestellt, aber letztlich geht das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung“, musste Rosenheims Trainer Florian Heller ohne Umschweife zugeben.

Die Spielstatistik

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz (56. Leipold), Hingerl, Walter, Moser (56. Läubli) – Maier (69. Kikuchi), Ade, Reiter, Agbaje – Bachschmid (75. Mazagg), Ungerath (69, Ammari).

1860 Rosenheim: Schönberger – Benz, Kießling (64. Jesse), Wallner (56. Shabani), Sattelberger – Demolli, Salihu (56. Kuchler), Schiedermeier (46. Majanovic), Steinherr – Majdancevic, Fenninger (79. Marinkovic).

Tore: 1:0 Maier (4.), 2:0 Maier (16.), 3:0 Ungerath (43.), 4:0 Ungerath (55.), 5:0 Maier (56.), 6:0 Ade (70.), 7:0 Läubli (73.), 8:0 Leipold (85.)

Schiedsrichter: Wörz (TSV Friesenried)

Zuschauer : 1000

Kommentare