Fußball-.Bezirksligist SV Bruckmühl: Ziel ist der Aufstieg in die Landesliga

Michael Straßer hat ein klares Ziel für den Re-Start: Der Abteilungsleiter des SV Bruckmühl will in die Landesliga.
+
Michael Straßer hat ein klares Ziel für den Re-Start: Der Abteilungsleiter des SV Bruckmühl will in die Landesliga.

Bruckmühl – Auch bei den Fußball-Bezirksligisten soll es bald wieder weitergehen. Der Tabellenführer der Bezirksliga Oberbayern Ost, SV Bruckmühl, befindet sich schon inmitten der Vorbereitung.Die OVB-Sportredaktion hat sich mit dem Abteilungsleiter Michael Straßer über die vergangene Zeit und die Ziele des SV Bruckmühl unterhalten.

Herr Straßer, was war bei Ihnen im Verein während der Corona-Pause los?

Michael Straßer: Leider war sehr wenig los, alles wurde abgesagt: unser Volksfest, die Jugendturniere und die Ligen sowieso. Wir haben dann ein eigenes Projekt gemacht, was auch sehr gut funktioniert hat. Wir haben ein Stickeralbum entworfen, in denen unsere Mannschaften zu sammeln sind. Bis zur ersten Trainingsfreigabe war aber wenig los, die Trainer haben versucht die Spieler mit Online-Trainings auf Trab zu halten. Die Trainingseinheiten, die eigentlich nur Bewegungsmedizin waren, haben dann allen gut getan.

Lesen Sie auch: Zwei SBR-Spieler wechseln

Was hat sich sportlich getan?

Straßer: Aufgrund des Saisonabbruchs im Jugendbereich, sind die Spieler ganz normal einen Jahrgang aufgerückt. Wir haben neue Jugendtrainer dazubekommen und sind damit sehr gut aufgestellt. In der Herrenmannschaft hat sich das Personal auch ein wenig geändert. Quirin Huber und Julian Petzinger sind zurück zu ihrem Heimatverein TV Feldkirchen gewechselt. Dafür haben wir die beiden jungen Kicker Noah Simm und Albin Rizahi aus der A-Jugend vom Sportbund Rosenheim geholt. Beide Transfers sind vielversprechend. Wir denken, dass sie uns in den kommenden Jahren weiterhelfen können.

Wird in der Wechselzeit noch etwas passieren?

Straßer: Die A-Jugend startet auch wieder mit dem Training, wo wir viele Probespieler mittrainieren lassen. Da könnte noch der Eine oder Andere dabei sein.

Zudem haben wir auch in der ersten Herrenmannschaft einen albanischen Probespieler. Bei ihm geht es nun darum, ob er eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt. Er würde auf jeden Fall gut in die Mannschaft passen.

Was sind Ihre Ziele für den Wiederbeginn?

Straßer: Mit der ersten Herrenmannschaft wollen wir natürlich den ersten Platz verteidigen und damit den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen. Dafür haben wir eine gute Ausgangslage: Wir sind Tabellenführer und haben sieben Punkte Vorsprung auf den VfB Forstinning, die aber noch ein Spiel weniger haben. In den verbleibenden zwölf Spielen haben wir es selbst in der Hand. Mit der zweiten Mannschaft wird es in der laufenden Saison schwierig, aber wir versuchen, in den nächsten Jahren in die A-Klasse und dann eventuell noch weiter aufzusteigen. Die Liga-Differenz zwischen den beiden Herrenmannschaften soll, wenn möglich, kleiner werden.

Wie stehen Sie zum geplanten Ligapokal?

Straßer: Positiv, wir sehen den Ligapokal als ernst zunehmenden Wettbewerb und wollen dabei so weit kommen wie mögli ch. Andererseits sind wir alle froh, wenn es endlich wieder weitergehen kann. Ich denke, der Ligapokal kann die sonst spielfreien Wochenenden auch gut auffüllen. Auch die Spieler sind heiß auf den Wiederbeginn der Liga und den Ligapokal. Interview Leon Simeth

Kommentare