Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kirchanschöring zu Gast am Inn

Inn-Salzach-Duell und Weißbierkarussell in der Wasserburger Altstadt

Wasserburgs Maxi Höhensteiger (links) ist nach Krankheit zurück und spielte schon in Garching.
+
Wasserburgs Maxi Höhensteiger (links) ist nach Krankheit zurück und spielte schon in Garching.

Zeit, dass sich was dreht ist am Freitagabend in der Wasserburger Altstadt – auf und neben dem Platz. Die Wasserburger Löwen empfangen den SV Kirchanschöring zum Inn-Salzach-Derby und die Zuschauer können sich am Weißbierkarussell bedienen.

Wasserburg – Es wurde unter der Woche viel gewerkelt an der Landwehrstraße 10. Während Cheftrainer Matthias Pongratz auf dem Platz an den entscheidenden Stellschrauben drehte, um aus Unentschieden Siege zu machen, wurde neben dem Platz das Weißbierkarussell aufgebaut. Sowohl auf dem grünen Rasen als auch im Umfeld wurden in der Altstadt die Rahmenbedingungen geschaffen, um am Freitagabend, 19.30 Uhr, für das Fußball-Bayernliga-Duell gegen den SV Kirchanschöring gerüstet zu sein. Da auch der SVK traditionell viele Fans mitbringt, haben die Löwen die Aktion 800+ ausgerufen und wollen einen neuen Zuschauerbestwert für diese Spielzeit aufstellen.

Chancen auf die Relegation bestehen

Die Kirchanschöringer Anhänger sind besonders reisefreudig, denn sie werden in dieser Saison von ihrer Mannschaft verwöhnt. Die Gelb-Schwarzen stehen nach Jahren des Mittelmaßes auf Platz drei und haben nach wie vor alle Chancen auf den Relegationsplatz. Diese Entwicklung ist vor allem auf die Verpflichtung von Trainer Mario Demmelbauer im vergangenen Sommer zurückzuführen, der Kirchanschöring signifikant verbessert hat. Demmelbauer ist ein akribischer Fachmann, der mit Egon Weber, Thorsten Nicklas und Christoph Dinkelbach auf eine erfahrene Achse setzen kann, der nun allerdings im Sturm Manuel Omelanowsky fehlt. Der Torjäger (13 Tore in 25 Spielen) hat sich am Knie verletzt und fällt längere Zeit aus. Bei Kirchanschöring funktioniert das Kollektiv, in dem Spieler wie Manuel Sternhuber und Bernhard Mühlbacher nach Jahren in Waging alles in die Waagschale werfen und somit auch einige Ligen höher erfolgreich sind.

Das Kollektiv steht auch im Fokus von Matthias Pongratz, der eine Einheit zusammengeschweißt hat, die zusammenhält und sich gegen den Abstieg steht. So geschehen auch vergangenen Sonntag in Garching, als ein 0:2-Rückstand ausgeglichen werden konnte. Ganz entscheidend war dabei das Comeback von Kapitän Mathias Heiß, der den Anschlusstreffer einleitete und das 2:2 selbst erzielte. Jean-Philippe Stephan ist nach seiner roten Karte gegen Garching hingegen zum Zuschauen verdammt, da er für zwei Spiele gesperrt wurde.

„Wir sind knapp davor, uns zu belohnen“

Dadurch ist Pongratz zu Veränderungen gezwungen, aber große Umstellungen sind personell nicht zu erwarten. In dieser kurzen Woche ging es nun vor allem darum, die Akkus wieder aufzuladen und sich auf das Derby einzustimmen. „Wir sind knapp davor, uns zu belohnen“, beschwört Pongratz den Heimdreier herbei. Es ist nämlich Zeit, dass sich was dreht. Nicht nur auf dem Weißbierkarussell, sondern auch in der Tabelle.jah

Kommentare