Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Divkovic und Buljubasic treffen

Ampfing baut Heimserie aus: 2:1-Sieg gegen Aiglsbach

Trainer Rainer Elfinger instruiert Edi Ighagbon nach langer Verletzungspause, der Flügelstürmer feierte ein insgesamt gelungenes Comeback und hätte den dritten Treffer für Ampfing erzielen können.
+
Trainer Rainer Elfinger instruiert Edi Ighagbon nach langer Verletzungspause, der Flügelstürmer feierte ein insgesamt gelungenes Comeback und hätte den dritten Treffer für Ampfing erzielen können.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Mit einem weiteren Heimsieg gegen den TV Aiglsbach hat der TSV Ampfing seine erfolgreiche Serie im Isenstadion weiter ausgebaut. Goran Divkovic und Nadil Buljubasic trafen beim 2:1-Erfolg.

Ampfing – Der TSV Ampfing hat seine gute Heimbilanz in der Fußball-Landesliga Südost weiter ausgebaut und mit dem 2:1 gegen den TV Aiglsbach den siebten Sieg im zwölften Spiel im Isenstadion geholt. Dadurch verbesserten sich die Schweppermänner auf Platz neun und können wohl ohne größere Sorgen überwintern.

„Am Ende war es ein schmutziger Sieg“, räumte Trainer Rainer Elfinger nach einer sehr starken ersten Hälfte ein, zumal seine Mannschaft nicht den dritten Treffer nachlegen konnte und zum Schluss unnötig zittern musste: „Nach dem Anschlusstreffer hat man der Mannschaft angemerkt, dass wir was zu verlieren hatten. Da sind wir nervös geworden, haben die Bälle wild nach vorne geschlagen, anstatt über Breite Ruhe ins Spiel zu bringen. Daran müssen wir in der Frühjahrs-Vorbereitung arbeiten. Da müssen wir cooler werden.“

Voraussichtlich letzte Partie

Voraussichtlich war die Partie gegen Aiglsbach die letzte Partie der Schweppermänner vor der Winterpause, da zwar nächste Woche noch die Partie in Traunstein auf dem Programm stünde, die jedoch bei Inzidenzen von über 1.000 in den Landkreisen Traunstein und Mühldorf nach den neuesten Maßgaben der Landesregierung kaum stattfinden kann. Elfinger: „Wir wollten mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen, deswegen wollten wir unbedingt den Dreier festhalten und haben nicht mehr das gespielt, was wir können.

Wir waren von der Qualität her insgesamt besser als der Gegner, hatten dann aber keine Ruhe mehr am Ball. Das ist Psychologie im Fußball, wir haben bisher einen guten Job gemacht, aber daran müssen wir arbeiten, wir müssen da abgeklärter werden.“

Frühe Führung nach starkem Start

Die Schweppermänner begannen richtig stark und gingen in der 20. Minute durch Goran Divkovic in Front, der insgesamt eine gute Partie ablieferte, vorne viele Bälle festmachte und mit einem tollen Schuss aus 25 Metern über Keeper Andreas Schmidt die Führung markierte. Auch der zweite Treffer durch Nadil Buljubasic war äußerst sehenswert, konnte sich doch Teodor Popa über den linken Flügel durchsetzen und Buljubasic seine Flanke über die Abwehr volley verwerten. In der Folge ließen die Gastgeber aber noch gute Möglichkeiten liegen. „Gefühlt hätten wir mit einer 3:0- oder 4:0-Führung in die Pause gehen können“, so Elfinger.

Lesen Sie auch: Ampfing holt auswärts wieder was: 2:2 in Holzkirchen

Auch nach dem Seitenwechsel Ampfing zunächst unbeirrt und mit zwei tollen Chancen durch Bastian Grahovac, der nach seiner Verletzungspause noch nicht das nötige Selbstvertrauen im Abschluss hatte. Aber auch Divkovic und der nach langer Verletzung eingewechselte Edi Ighagbon hätten noch für den nächsten Treffer sorgen können. So aber gelang den Gästen nach einem völlig überflüssigen Ballverlust im Angriff und einem schnellen Konter der Anschlusstreffer, als Stefan Liebler auf dem Flügel durchbrach und Manfred Gröber im Zentrum eiskalt verwerten konnte (55.). Elfinger: „Danach hat Aiglsbach nur noch Langholz gespielt und wir hatten die falschen Antworten. Auch wenn es keine großen Chancen mehr gab, hätte immer was passieren können. Da leidet man als Trainer brutal.“

TSV Ampfing: Bozjak – Steppan, Bahadir, Karatepe, Popa – Selimovic, Salibasic – Buljubasic (ab 78. Weichhart), Pantea (ab 90.+2 Block), Grahovac (ab 60. Ighagbon) – Divkovic.

Tore: 1:0 Divkovic (20.), 2:0 Buljubasic (34.). 2:1 Gröber (55.)

Schiedsrichter: Spindler (SV Ostermünchen)

Zuschauer: 150.mb

Kommentare