Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


REGIONALLIGA-FUßBALLER IN BURGHAUSEN ABGEFERTIGT

1860 Rosenheim nach dem 0:8-Debakel: „Alles über den Haufen geworfen“

Der dreifache Torschütze Christoph Maier erzielt in dieser Szene das 2:0. Markus Sattelberger wehrt noch ab, aber der Nachschuss sitzt.
+
Der dreifache Torschütze Christoph Maier erzielt in dieser Szene das 2:0. Markus Sattelberger wehrt noch ab, aber der Nachschuss sitzt.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Nach dem Debakel im Punktspiel der Fußball-Regionalliga ist beim TSV 1860 Rosenheim Wunden lecken angesagt. Hingegen herrscht beim SV Wacker Burghausen nach dem 8:0 im Inn/Salzach-Duell Jubelstimmung. Trainer Leo Haas muss nun auf die Euphoriebremse treten.

Burghausen – So ein Fußballfest hat der SV Wacker Burghausen schon lange nicht mehr erlebt: Mit 8:0 fertigte die Mannschaft von Trainer Leo Haas am Dienstagabend vor knapp 1000 Zuschauern den am Ende desolaten TSV 1860 Rosenheim ab und feierte so ihren höchsten Regionalligasieg. Insgesamt der dritthöchste Sieg in der Regionalliga Bayern überhaupt nach dem 12:0 des FC Augsburg II im Juli 2016 gegen Seligenporten und dem 10:0 des FC Ingolstadt II im Mai 2019 in Heimstetten.

Haas: „So viel haben wir nicht falsch gemacht“

„Unser Ziel war es nach dem Unterhaching-Spiel nahtlos an diese Leistung anzuknüpfen. Das ist den Jungs super gelungen, sie haben zielstrebig bis zum Ende gespielt. Mit der Chancenauswertung bin ich zufrieden. So viel haben wir in diesem Spiel nicht falsch gemacht. Aber jetzt heißt es für uns, das Team auf die nächste schwere Aufgabe in Bayreuth vorzubereiten,“ gab sich Haas trotz des Torfestivals nicht überschwänglich, wohl wissend, dass es für den Kantersieg auch nicht mehr als drei Punkte gibt.

1860 viel zu pomadig in der Defensive

„Das hatten wir uns natürlich ganz anders vorgestellt, aber letztlich geht das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung“, musste Rosenheims Trainer Florian Heller ohne Umschweife zugeben, zumal seine Mannschaft in der Defensive viel zu pomadig agiert hat: „Nach dem frühen Rückstand war es bei den technischen Voraussetzungen, die Burghausen mitbringt, schwer für uns zu verteidigen. Schade, weil wir uns die letzten zwei Wochen etwas aufgebaut haben, was jetzt komplett über den Haufen geworfen wurde.“

Ex-Rosenheimer leitete den Untergang ein

Burghausen startete fulminant und ging bereits in der vierten Minute nach weitem Einwurf des Ex-Rosenheimers Moritz Moser und Kopfball-Verlängerung von Felix Bachschmid durch Christoph Maier in Front. Beim zweiten Treffer von Maier, der nach Flanke von Noah Agbaje im zweiten Versuch traf, sah die Rosenheimer Abwehr ganz schlecht aus (16.). Dem trocken abgeschlossenen 3:0 aus 25 Metern durch Robin Ungerath ging ein Abspielfehler von Keeper Stefan Schönberger voraus (43.), auf der anderen Seite hatte Christoph Fenninger nach einem Fehlpass von Kevin Hingerl zuvor großes Pfostenpech (20.).

Drei Tore von Maier, zwei von Ungerath

Robin Ungerath setzt den Ball an Stefan Schönberger vorbei und markiert damit seinen zweiten Treffer der Partie.

Seinen vierten Treffer im dritten Spiel erzielte Ungerath, als er in der 55. Minute Tim Kießling den Ball abluchste und aus 14 Metern flach neben dem Pfosten einnetzte. Nur eine Minute später schlug Maier nach einem Flankenlauf und präzisem Zuspiel von Agbaje aus fünf Metern zum dritten Mal zu, ehe Denis Ade mit einem herrlichen Freistoß aus 22 Metern das 6:0 folgen ließ (70.). Gegen völlig demoralisierte Rosenheimer machten die Joker Jerome Läubli (73.) nach guter Einzelleistung und Andre Leipold (85.) nach Pass von Hingerl das schlimme Debakel der Gäste perfekt – für Läubli und Leipold waren es die Premierentreffer in der Regionalliga Bayern.

Sämtliche Wacker-Schützen unter 23 Jahre

„Eine überragende Leistung der Mannschaft und des Trainerteams. Mich freut, dass sich die Mannschaft endlich für den großen Aufwand belohnt hat. Wenn man betrachtet, dass die heutigen Torschützen alle unter 23 Jahre alt sind, zeigt sich, dass wir einen guten Weg eingeschlagen haben“, so WBFG-Geschäftsführer Andreas Huber.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz (ab 56. Leipold), Hingerl, Walter, Moser (ab 56. Läubli) – Maier (ab 69. Kikuchi), Ade, Reiter, Agbaje – Bachschmid (ab 75. Mazagg), Ungerath (ab 69, Ammari).

TSV 1860 Rosenheim: Schönberger – Benz, Kießling (ab 64. Jesse), Wallner (ab 56. Shabani), Sattelberger – Demolli, Salihu (ab 56. Kuchler), Schiedermeier (ab 46. Majanovic), Steinherr – Majdancevic, Fenninger (ab 79. Marinkovic).

Schiedsrichter: Wörz (TSV Friesenried).

Zuschauer: 850.

Tore: 1:0 Maier (4.), 2:0 Maier (16.), 3:0 Ungerath (43.), 4:0 Ungerath (55.), 5:0 Maier (56.), 6:0 Ade (70.), 7:0 Läubli (73.), 8:0 Leipold (85.).

Kommentare