Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fuschlsee Crossing

Kurt Diener holte in seiner Altersklasse den ersten Platz.
+
Kurt Diener holte in seiner Altersklasse den ersten Platz.

Beim Fuschlsee Crossing geht es 4,2 Kilometer durch den See. Neben der einzigartigen Kulisse überzeugt das Schwimm-Event durch die professionelle Organisation. Jedes Jahr steigen Frauen und Männer ins kühle Nass, um als Erster auf der anderen Seite zu sein.

Am Strandbad Hof geht's los: Alle Teilnehmer springen gleichzeitig bei diesem Schwimm-Event in den Fuschlsee, mit dem Ziel ihn einmal zu durchqueren. 4,2 Kilometer liegen vor den Schwimmern. Wärmeschutzkleidung ist aus Sicherheitsgründen Pflicht.

Unter den rund 100 Teilnehmern war dieses Jahr kein Geringerer als Dirk Bockel mit am Start, welcher heuer den Challenge Roth Triathlon in Jahresweltbestzeit von sieben Stunden und 52 Minuten gewann und deshalb für den bevorstehenden Hawaii Iroman als einer der Favoriten gilt. Er war auch auf der 4,2 Kilometer langen Strecke nicht zu bezwingen. Er erreichte in der Zeit von 51:03 Minuten als Erster das Ziel.

Umso erstaunlicher war es, dass der Kraiburger Kurt Diener (Jahrgang 60), der für den VfL Waldkraiburg startete, mit einer Zeit von 55:49 Minuten als Gesamt-Fünfter ins Ziel kam. In seiner Altersklasse älter als Jahrgang 73 belegte er mit einem Vorsprung von 6:12 Minuten souverän den ersten Platz vor Thomas Missliwetz vom ESV St. Pölten sowie Karl Hierl von ASKÖ Tri Bürmoos. re

Kommentare