Für Kolbermoor ist alles angerichtet: Saisonauftakt der Tischtennis-Damen in Bingen

Anastasia Bondareva wird dem SV-DJK Kolbermoor zum Saisonauftakt fehlen.
+
Anastasia Bondareva wird dem SV-DJK Kolbermoor zum Saisonauftakt fehlen.

Mit zwei Spielen hat die Tischtennis-Bundesliga der Damen ihre Tore bereits klammheimlich geöffnet. Kolbermoors Damen schließen den ersten Spieltag nun am Sonntag mit dem Gastspiel bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ab.

Kolbermoor– Mit zwei Spielen hat die Tischtennis-Bundesliga der Damen ihre Tore bereits klammheimlich geöffnet. Kolbermoors Damen schließen den ersten Spieltag nun am Sonntag mit dem Gastspiel bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ab.

Kolbermoors Damen beginnen da, wo sie aufgehört haben

Es ist schon kurios, dass ausgerechnet die letzte Begegnung der abgelaufenen Saison vor der Corona-Pandemie das heimische Quartett ebenfalls nach Bingen führte. Nun beginnt man also da wieder, wo man aufgehört hatte. Die Erinnerungen an dieses Spiel – auch wenn nun schon acht Monate vergangen sind – dürften nicht unbedingt die besten sein. Mit einer 4:6-Niederlage mussten Kristin Lang & Co. die Rückreise antreten. Seit dem Aufstieg in die erste Bundesliga hielten sich die Ergebnisse der beiden Mannschaften in etwa die Waage, wenngleich auf Kolbermoorer Seite sieben Siegen neun Niederlagen gegenüberstehen. In der Bingener Sporthalle „Am Mäuseturm“ ging das Team um Abteilungsleiter und Trainer Michael Fuchs bislang fast immer leer aus. Eine der wenigen Ausnahmen war der 31. Oktober 2015, an dem man einen 6:4-Sieg landete. Das bisherige Highlight, nämlich den Gewinn der Deutschen Meisterschaft erlebte man allerdings ebenfalls in Bingen. Nachdem man sich in den beiden Endspielen jeweils 5:5 unentschieden trennte, schoss man die Gastgeberinnen, die unter anderem mit Yaping Ding und Yuan Wan antraten, mit 6:1 aus der Halle.

„Es wird ein enges Spiel“

Was kommt nun am Sonntag? Fuchs meint: „Es wird ein enges Spiel. Dabei dürfte es auf die Tagesform ankommen. Leichte Vorteile dürften wir im vorderen Paarkreuz haben.“ In diesem ersten Paarkreuz spielt diesmal auch Neuzugang Yuan Wan. Die Ex-Bingenerin kennt ihre Gegnerinnen wie beispielsweise Chantal Mantz bestens und weiß genau, was sie tun muss. Mit von der Partie wird auch Laura Tiefenbrunner sein. Sie kommt anstelle von Anastasia Bondareva zum Einsatz, die beim Europe Youth Top 10 Turnier in Berlin ist. „Meine Stimmung ist gut und ich bin sehr motiviert, wieder für Kolbermoor spielen zu können“, erklärt Tiefenbrunner. Sie und Svetlana Ganina werden voraussichtlich auf Girogia Piccolin und Katerina Tomanovska treffen. Mit den Bingener Spielerinnen sind noch einige offene Rechnungen zu begleichen, gingen doch jeweils die letzten Duelle verloren. Wenn es nach Michael Fuchs geht, dann ist alles angerichtet. Für ein mögliches Erfolgserlebnis müssen allerdings seine Schützlinge sorgen. eg

Kommentare