Ein Traumtag für den FC Töging: Kapitän war beim 7:0 gegen 1860 Rosenheim II nicht zu stoppen

Fünfmal Baßlsperger in einer Halbzeit

Nicht zu stoppen: Torjäger Benedikt Baßlsperger traf fünfmal in Halbzeit eins. Foto CB
+
Nicht zu stoppen: Torjäger Benedikt Baßlsperger traf fünfmal in Halbzeit eins. Foto CB

Die Tormaschine des FC Töging läuft wieder auf Hochtouren. Nach nur einem Tor aus den ersten beiden Spielen 2014 traf der Tabellenführer gegen den TSV 1860 Rosenheim II ganze siebenmal.

Allein Torjäger Benedikt Baßlsperger war am Samstag fünfmal zur Stelle. Er erzielte seine Treffer sämtlich schon in der ersten Halbzeit.

Keine sechs Minuten dauerte es, ehe der Töginger Torreigen losging. Tim Bauernschuster startete auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch, Markus Bley ließ dessen Pass durch zu Baßlsperger, der aus sieben Metern einnetzte. Zehn Minuten später schickte Andreas Bichlmaier aus dem Halbfeld Bauernschuster, dessen Flanke Baßlsperger erneut verwandelte.

Trainer Mario Reichenberger hatte im Training unter der Woche an der Spieleröffnung und dem Flankenspiel üben lassen - und gegen Abstiegskandidat Rosenheim verlief alles wie am Schnürchen. Nach 32 Minuten machte Baßlsperger, diesmal hervorragend von Bley bedient, aus acht Metern seinen Hattrick perfekt. Sieben Minuten später trug er sich erneut in die Torschützenliste ein, als er Rosenheims herauslaufenden Torwart Mateusz Trochanowski gekonnt überlupfte.

Kurz vor der Pause legte Baßlsperger gegen die schwächste Abwehrreihe der Liga seinen fünften Treffer nach: Seinen Schuss von der Strafraumgrenze parierte Torwart Trochanowski noch, bei Baßlsperger Nachsetzer war er ein weiteres Mal geschlagen. Tögings Torjäger verbesserte seine Bilanz auf elf Treffer in zwölf Spielen.

Auch in der zweiten Hälfte war Töging den Gästen überlegen. Torwart Andreas Kronburger, der den angeschlagenen Welder de Souza Lima ersetzte, war kaum in Aktion. Auch der Ausfall des rotgesperrten Christian Berg hatte keine negativen Konsequenzen, da die Angriffsreihe weiter groß aufspielte. Der eingewechselte Markus Leipholz passte auf Baßlsperger, der Bley fünf Meter vor dem Tor anspielte - 6:0 nach 66 Minuten.

Die gute Nachricht für die chancenlosen Rosenheimer war: Nach 72 Minuten waren die Baßlsperger-Festspiele vorbei. Trainer Reichenberger gab seinem Kapitän den Extra-Applaus der 220 Zuschauer, für Baßlsperger kam Andreas Hager (72.). Danach schlugen die furiosen Töginger noch einmal zu. Den Schlusspunkt setzt dann Innenverteidiger Andreas Zeiller, der nach einer Kombination über Bley und Salih Bahar aus acht Metern zum 7:0 traf (84.).

Töging bleibt nach dem Kantersieg Tabellenführer und hat seinen Vorsprung über das Torverhältnis auf den TSV Ebersberg ausgebaut. Die anderen Verfolger ließen Punkte, auf den dritten Rang haben die Töginger fünf Punkte Vorsprung. Ein traumhafter Spieltag für die Reichenberger-Elf.

Statistik

FC Töging: Kronburger - Volkov, Bahar, Zeiller, Hans - Ganghofer (ab 66. Stahlich), Bichlmaier, Brindl (ab 46. Leipholz) - Bauernschuster, Bley - Baßlsperger (ab 72. Hager).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Baßlsperger (6., 16, 32., 37., 45.), 6:0 Bley (66.), 7:0 Zeiller (84).

Schiedsrichter: Andreas Sedlmaier (Karlsfeld).

Zuschauer: 220. wam

Kommentare