Fünf Medaillen für Kolbermoor: Taekwondo-Sportler räumen bei digitalem Technikturnier ab

Die Kolbermoorer Taekwondoka präsentierten sich vor der Videokamera gut in Form.
+
Die Kolbermoorer Taekwondoka präsentierten sich vor der Videokamera gut in Form.

Aufgrund der pandemiegeschuldeten Einschränkungen im Sportbetrieb hat die Bayerische Taekwondo-Union kurzerhand beschlossen, die Turniere im Formenlauf auf ein digitales Format umzustellen. Das zweite Turnier dieser Art wurde als Nachwuchsturnier ausgerichtet, mit dabei waren auch vier Kolbermoorer.

Kolbermoor– Aufgrund der pandemiegeschuldeten Einschränkungen im Sportbetrieb hat die Bayerische Taekwondo-Union kurzerhand beschlossen, die Turniere im Formenlauf auf ein digitales Format umzustellen. Das zweite Turnier dieser Art wurde als Nachwuchsturnier ausgerichtet, mit dabei waren auch vier Sportler aus Kolbermoor. Anstatt die Formen vor einer Jury zu präsentieren, wurden die Technikabfolgen mit einer Videokamera eingefangen. Die Filme wurden anschließend bei der Turnierleitung eingereicht und am Wettkampftag per Livestream von Kampfrichtern bewertet. Die Kolbermoorer Sportler, die bereits erste Erfolge auf Technikmeisterschaften erzielen konnten, zeigten auch vor der Kamera starke Leistungen und konnten bei dem digitalen Turnier durch die Bank überzeugen.

Luna Fellinger holt sich Gold

Luna Fellinger eröffnete das Turnier, ihre Klasse Schüler A weiblich (10-11 Jahre) war mit elf Startern gut besetzt und ging über zwei Runden. Sie meisterte das Semifinale souverän und zog als Fünfte ins Finale der besten Acht ein. Dort startete sie eine Aufholjagd und konnte mit exakten Techniken und hohen Kicks letztendlich alle Kampfrichter von sich überzeugen und gewann verdient die Goldmedaille. Ihren zweiten Turniersieg holte sich Fellinger anschließend zusammen mit Anton Boxberger im Paarlauf der Schüler.

Zwei Kolbermoorer Buben auf dem Stockerl

Mit Anton Boxberger und Vlad Chicu gingen bei den Schülern A männlich zwei Kolbermoorer an den Start. Schnell war klar, dass sie ein Wörtchen im Kampf um die Stockerlplätze mitzureden hatten. Schlussendlich mussten sie sich nur einem Sportler aus Eichstätt geschlagen geben, Boxberger gewann Silber, gefolgt von seinem Vereinskollegen Chicu auf Platz drei.

Die Klasse der Kadetten bis 14 weiblich war mit 18 Startern stark besetzt. Die Kolbermoorerin Malika Akhmadov zeigte im Semifinale, dass auch sie ganz vorne mitmischt. Im Finale konnte sie mit kraftvollen Techniken einige höher graduierte Sportlerinnen hinter sich lassen und gewann Bronze. re

Kommentare