STARBULLS ROSENHEIM

Führungswechsel im Vorstand geplant

+

Neue Saison, neue Mannschaft – und eine neue Vereinsführung? So zumindest planen es die Starbulls Rosenheim. Bei der Mitgliederversammlung am Montag in einer Woche wollen sich Jost Fischer und Peter Dürr aus der Vorstandschaft zurückziehen. Neu ins Boot sollen Hans-Peter Schwarzfischer und der langjährige Starbulls-Kapitän Stephan Gottwald kommen.

Der geplante Wechsel in der Vereinsführung kommt für viele Eishockey-Fans sicherlich etwas überraschend, schließlich ist die Vorstandschaft mit Fischer, Dürr und Marcus Thaller erst im Januar 2015 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ins Amt gewählt worden. „Zeitliche Gründe“ hatten Fischer nun dazu bewogen, seinen Posten an der Spitze des Eishockeyclubs abzugeben. Aufgrund neuer beruflicher Projekte sei es nur schwer möglich, so ein ambitioniertes Amt zu führen. „Ich habe vorgeschlagen, dass es vielleicht besser wäre, dass wir uns eine andere Zusammensetzung im Vorstand suchen“, sagt Fischer – und betont zugleich: „Wenn wir keinen geeigneten Kandidaten gefunden hätten, dann hätte ich natürlich weitergemacht.“

Dieser geeignete Kandidat ist in den Augen der Starbulls-Vorstände Hans-Peter Schwarzfischer. Der 52-Jährige Geschäftsführer eines Online-Fachhandels und Hobbyliga-Eishockeyspieler ist seit den 70er-Jahren („Ich bin als Bub mit meinem Vater ins noch offene Stadion gegangen“) mit dem Rosenheimer Eishockey verbunden. „Er ist Rosenheimer und kennt die existierenden Sponsoren und Personen besser als ich. Diese Nähe braucht man auch, um diese Leute zu betreuen“, sagt Fischer, „als Ehrenamtlicher, der nicht in Rosenheim wohnt oder berufstätig ist, ist das fast nicht zu leisten“.

Mit Stephan Gottwald

Der Coup: Der potenziellen neuen Vorstandschaft soll mit Stephan Gottwald ein langjähriger Starbulls-Kapitän angehören. „Ich kenne Hans-Peter Schwarzfischer schon länger und er ist auf mich zugekommen und hat gefragt, ob ich mir das vorstellen könne.“ Gottwald ist 32 und hat nach der Saison 2014/15 seine Karriere beendet und im Rosenheimer Eishockey vom Nachwuchsspieler zum Kapitän der DEL2-Mannschaft und Nachwuchstrainer mit Lizenz so ziemlich alle Posten durchgemacht – mittlerweile ist er in der Ausbildung bei der Bayerischer Polizei und möglicherweise bald Funktionär bei den Starbulls. „Mir sind sehr viele gute Ideen unterbreitet worden, mit denen ich mich identifizieren kann. Und jetzt will ich mithelfen, diese dann auch umzusetzen. Eishockey in Rosenheim ist enorm wichtig – und das darf ruhig auch wieder mal einen Schritt nach vorne machen.“

Flapsig gesagt ist Gottwalds mögliches Engagement dann auch der Grund, warum sich Peter Dürr aus der Vorstandschaft zurückzieht – allerdings hat das eher formale Gründe, weil in der Starbulls-Satzung nur drei Vorstände verankert sind. Peter Dürr: „Ich bleibe dem Verein aber weiterhin erhalten“. Der Rechtsanwalt wechselt in den erweiterten Vorstand und wird weiter wichtige Aufgaben wie das Vertragswesen übernehmen.

Keine Reihenfolge

Für ein Vorstandsmitglied soll sich nichts ändern: Marcus Thaller wird auch weiter als 3. Vorstand fungieren. „Bei uns soll es keine große Reihenfolge geben. Wir wollen als Team zusammen und mit dem erweiterten Vorstand und allen Mitarbeitern gemeinsam für die Starbulls arbeiten“, so der designierte neue Vorstand Schwarzfischer.

Kommentare