Führung ausgebaut: Manuel Lettenbichler bei World Enduro Series in England Zweiter

Im Ziel freut sichManuel Lettenbichler zusammen mit seinem Vater und Mentor Andreas Lettenbichler über Rang zwei in Hawkstone Park.

Manuel Lettenbichler von der MTG Kiefersfelden kam beim sechsten von acht Läufen zur „World Enduro Super Series“ auf den zweiten Platz und baute damit seine Führung in der WESS-Gesamtwertung weiter aus.

Hawkstone Park – Mit dem im britischen Hawkstone Park ausgetragenen Cross-Country Rennen stand für den Kiefersfeldener Hard-Enduro Spitzenfahrer Manuel Lettenbichler ein für ihn eher ungewohnter Wettbewerb auf dem Programm. Die Cross-Country Spezialisten um Vorjahressieger Josep Garcia aus Spanien und den starken Briten Nathan Watson und Alex Snow, die dort schon viele Rennen gefahren waren, schienen unschlagbar.

In der Quali Sechster

Doch „Letti“ hat aus dem letzten Jahr, als er Siebter geworden war, gelernt und im Vorfeld des Rennens viel für mehr Speed seiner KTM getan. Beim Qualifikations-Sprint, der zur Ermittlung der Startpositionen für das zweieinhalbstündige Hauptrennen am nächsten Tag diente, kam Lettenbichler schon gut zurecht und wurde Sechster. Die Pole Position sicherte sich Nathan Watson vor Josep Garcia und Alex Snow. Die KTM-Werksfahrer Jonny Walker (GB) und Taddy Blazusiak (Polen) landeten auf den Rängen fünf und acht.

Den Start des Hauptrennens gewann Alex Snow, der sich vor Johnny Walker und Manuel Lettenbichler an die Spitze setze. Nathan Watson und Josep Garcia kamen mäßig weg und fielen vorerst etwas zurück. Doch am Ende der ersten Runde war Watson dann schon wieder Zweiter hinter Walker und vor Lettenbichler. Blazusiak und Snow folgten in Schlagdistanz. Beim Tankstopp zur Halbzeit des Rennens hatte sich die Spitze mit Watson, Lettenbichler und Walker formiert. Die drei Überflieger kontrollierten dann auch die zweite Hälfte des Rennens und kamen in dieser Reihenfolge ins Ziel.

Lettenbichler: „Ich hatte einen guten Start“

Es folgten Blazusiak, Garcia und Snow auf den Rängen vier bis sechs. Die in der WESS-Gesamtwertung an dritter und zweiter Stelle liegenden Alfredo Gomez (Spanien) und Graham Jarvis (GB) kamen diesmal auf die Plätze acht und neun. Damit baute Lettenbichler seine WESS-Gesamtführung auf 4420 Punkte aus, gefolgt von Jarvis (3920), Gomez (3654), Walker (3470) und Blazusiak (3280).

Manuel Lettenbichler im Ziel: „Eigentlich bin ich ohne große Erwartungen hierher nach Hawkstone Park gekommen und wollte nur so viele Punkte wie möglich mitnehmen. Ich dachte schon, dass es besser werden sollte als letztes Jahr. Ich hatte einen guten Start und fand schnell in meinen Rennrhythmus. Das Ergebnis hier gibt mir Auftrieb für die letzten beiden Rennen in Solsana/Spanien (Classic Enduro) und dem abschließenden Getzen-Rodeo im ostdeutschen Erzgebirge, das ich im letzten Jahr gewinnen konnte.“ sc

Kommentare