Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LEICHTATHLETIK

Florian Zeisler Sieger am Heuberg

Die Sieger beim Heuberglauf hatten bereits beim Start die Poleposition eingenommen:Mit der Startnummer 61 setzte sich Florian Zeisler gleich an die Spitze des Läuferfeldes, noch leicht vor ihm mit Startnummer 65 Marco Kunst und mit Nummer 92 Michael Eder (rechts). In der zweiten Reihe ist mit Startnummer 81 Ramona Niederreuther (rechts neben Zeisler), die als zweite Frau durch das Ziel ging. Steffenhagen

Nußdorf. – Der Sieger des 15. Heuberglaufs, der vom SV Nußdorf veranstaltet wird, heißt Florian Zeisler.

Bereits im vergangenen Jahr hatte er sich an die Spitze der Heubergläufer gesetzt. Mit einer Zeit von 27:14 Minuten konnte der 39-jährige Läufer, der für das Team Happy Fitness 24h aus Tirol startet, seine Bestzeit aus dem vergangenen Jahr noch einmal um 14 Sekunden verbessern. Allerdings gelang es ihm nicht, den Streckenrekord von 25:38 Minuten, der im Jahr 2013 von Robert Wimmer aufgestellt wurde, zu brechen.

Zeisler ist in der Berg sportszene kein Unbekannter. Bereits seit einigen Jahren profiliert er sich bei den verschiedensten Bergläufen und ist dort immer unter den ersten Rängen zu finden. Als Zweiter folgte ihm der acht Jahre jüngere Michael Eder vom PTSV Rosenheim nach 29:04 Minuten. Auch er gehörte im vergangenen Jahr bereits zur Elite am Heuberg, als er mit 28:26 Minuten den dritten Platz belegte. Heuer wurde Marco Kunst Dritter, der ebenfalls für den PTSV Rosenheim angetreten war. Er erreichte die Deindlalm nach 29:39 Minuten. Auch er steigerte seine Leistung auf dieser Strecke. Im letzten Jahr ging er noch als Fünfter und 20 Sekunden später durch das Ziel.

Schnellste Frau war die 15-jährige Antonia Niedermaier vom Team Craft and Friends mit einer Zeit von 31:24 Minuten. Auch sie konnte den von Michelle Maier bereits im Jahr 2012 aufgestellten Streckenrekord von 31:10 Minuten nicht unterbieten. Als Zweite unter den Damen lief Ramona Niederreuther (LC Chiemgau-Steigenberger) auf Gesamtplatz 29 nach 34:47 Minuten durchs Ziel. Nur drei Sekunden später, quasi auf dem Fuße folgend, belegte Birgit Posselt (TuS Bad Aibling) mit 34:50 Minuten den dritten Platz unter den Frauen und war damit 30. in der Gesamtwertung.

Günther Schwansee, der für den SC Aising-Pang (Altersgruppe M70) antrat, war der älteste Teilnehmer. Der 74-Jährige ließ mit seiner persönlichen Zeit von 52:26 Minuten aber wieder einmal so manch jüngeren Läufer hinter sich und erreichte als 150. Läufer die Deindlalm. Jüngster Läufer am Heuberg war Benedikt Gräbert (Jahrgang 2005) vom WSV Oberaudorf. Er schaffte die Strecke in starken 34:16 Minuten und belegte damit Platz 24. Beste Juniorenläuferin wurde Jule Wollboldt (Jahrgang 2004) vom SC Haag, die nach 45:22 Minuten das Ziel erreichte.

In der Mannschaftswertung setzte sich der PTSV Rosenheim (Michael Eder, Marco Kunst und Andreas Immler) mit 1.29:09 Stunden an die Spitze, gefolgt von der Mannschaft des SV Schloßberg mit 1.44:01 Stunden und der des BaderMainzl TriTeams mit 1.44:25 Stunden. Weitere Ergebnisse sind im Internet unter www.heuberglauf.de abrufbar.

Sportlich zeigten sich aber auch alle anderen Teilnehmer, denn bereits nach 1:15 Stunden fanden sich alle Läufer wohlbehalten und unversehrt am Ziel ein. Immerhin führt die rund 5,33 Kilometer lange Strecke zu der auf 1051,6 Metern gelegenen Deindlalm. Auf der Strecke sind rund 600 Höhenmeter zu bewältigen. Die Siegerehrung nahmen die Leiter des Organisationsteams, Andreas Stufer, Harald Przybilla und Michael Dandlberger, vor. Dabei gab Andreas Stufer bekannt, dass es im nächsten Jahr Veränderungen im Organisationsteam geben werde. Keine Veränderung hingegen werde es beim Ablauf geben, der sich in den letzten 15 Jahren hervorragend bewährt hat. stv

Kommentare