Florian Graf ist als Nachwuchstrainer aktiv: Als Junior holte der Ex-Biathlet WM-Gold

Florian Grafist nun als Nachwuchstrainer am Stützpunkt Ruhpolding engagiert. Wukits

Die Nachwuchs-Biathleten am Stützpunkt Ruhpolding werden ab sofort von Florian Graf betreut. Der 31-jährige tritt damit die Nachfolge von Engelbert Sklorz an.

Ruhpolding– Der 31-jährige Forian Graf tritt am Stützpunkt Ruhpolding die Nachfolge von Engelbert Sklorz an. Sklorz wird in Zukunft Schießtrainer beim Deutschen Ski-Verband (DSV) und wird sich beruflich wieder mehr bei der Bundespolizei einbringen. „Die Stelle hat sich für mich aufgetan und ich will die Chance nutzen, die ich jetzt bekommen habe“, so Graf dessen Finanzierung durch den Bayerischen Ski-Verband (BSV) gesichert ist.

2018 die Karriere beendet

Der ehemalige Biathlet hatte 2018 seine Karriere beendet. 2009 gewann er bei der Junioren-Weltmeisterschaft Gold mit der Staffel, 2014/15 holte er sich die Gesamtwertung im IBU-Cup. Graf gehört zum Zoll-Skiteam und startet für den WSV Eppenschlag. Seinen Wohnsitz hat er mittlerweile aber im südlichen Chiemgau. Sein Vertrag als Trainer der knapp 30 Jugendlichen, die im Deutschlandpokal starten, geht zunächst über zwei Jahre. Für diesen Zeitraum hat er sich von seinem Arbeitgeber dem Zoll beurlauben lassen.

Während der aktiven Zeit den Trainerschein gemacht

Bereits während seiner Karriere hat den C-Trainerschein gemacht, aktuell macht der nun den B-Schein. Die Umstellung vom Aktiven zum Trainer ist ihm relativ leichtgefallen. Schließlich hat er im Trainerteam von Engelbert Sklorz bereits Erfahrungen sammeln können. „Ich glaube, ich kann meinen jungen Sportlern durch meine Erfahrungen auf internationaler Ebene einiges mitgeben. Die Akzeptanz ist da. Als Trainer ist mir ein gesundes Mittelmaß wichtig, Disziplin und Ordnung muss sein, aber auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen“, so seine Philosophie.

In die Weltspitze schaffen es nur wenige

Für Graf ist Biathlon eine sehr anspruchsvolle Sportart und eine Art Schule des Sports, die einen für das Leben prägt. In die Weltspitze schaffen es nur wenige. „Natürlich ist der Reiz da, aus so einer Gruppe mal einen Olympiasieger rauszubringen der Bayerisch spricht“, sagt er, ganz in der Art von Biathlon-Legende Fritz Fischer. In seinem Trainerjob wird Florian Graf von seinen Assistenten Michael Willeitner, Florian Sachenbacher und Ralf Emonts unterstützt. Nun warten er und seine Mitstreiter darauf, dass in den nächsten Wochen ein geregelter Trainingsbetrieb stattfinden kann. shu

Kommentare