Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach durchwachsenen Spielen

Snowboarder Leon Vockensperger gewinnt den ersten Slopestyle-Weltcup nach Olympia

Der Flintsbacher Snowboarder feiert auf dem Podest mit seinem Pokal.
+
Der Flintsbacher Snowboarder feiert auf dem Podest mit seinem Pokal.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Der erste Weltcup im Slopestyle nach den Olympischen Spielen wurde in Georgien ausgetragen. Der Flintsbacher Leon Vockensperger fand dabei zu seiner alten Form zurück und siegte.

Bakuriani – Beim Slopestyle-Weltcup im georgischen Bakuriani hat sich der Flintsbacher Snowboarder Leon Vockensperger nicht von Windböen, Nebel und Schneefall irritieren lassen. Der 22-Jährige stand beim ersten Weltcup nach den Olympischen Spielen ganz oben auf dem Podest.

Während den Spielen in Peking hatte Vockensperger mit Knieproblemen zu kämpfen und konnte nicht das zeigen, was er drauf hat. „Bei den Olympischen Spielen war alles mit der Brechstange – mein Körper machte nicht mit, aber irgendwie musste es trotzdem gehen“, blickt Vockensperger zurück. „Ich wollte wieder den Spaß am Snowboarden finden. Jetzt ‚darf‘ ich wieder coole Runs zeigen – und das hat heute richtig gut funktioniert“, ergänzt der Flintsbacher. Auf dem Podest strahlte Vockensperger mit seinem Pokal. Den Spaß am Snowboarden hat er durch den Weltcup in Bakuriani wohl wieder gefunden.