Final-Four der Tischtennis-Bezirksligen: Wasserburg möchte für eine Überraschung sorgen

Mit Marinus Messererwill Bezirksoberligist Heufeld den Pokal holen. Erlich

Waging – Am Wochenende richtet sich der Blick auf den Landkreis Traunstein, dort findet nämlich am Samstag das Final-Four der Tischtennis-Bezirksligen und -klassen bei den Buben statt.

Der Landkreis Rosenheim stellt bei diesen Meisterschaften nicht weniger als vier Mannschaften.

Bezirksliga Buben

Am Start sind am Samstag nur drei Teams, da der TSV Siegsdorf sein Team kurzfristig zurückziehen musste.

SV DJK Heufeld:Der Bezirksoberligist schlug in der Meisterschaft den Tabellenführer TSV Stein-St. Georgen und will diesen Coup nun wiederholen. Zwar muss man mit Fabian Millegger und Kjell Reichardt auf zwei Stammspieler verzichten, Trainer Robert Wagner lässt verlauten: „Herschenken werden wir nichts.“

TSV Stein-St. Georgen:Der Tabellenführer der Bezirksoberliga gilt als großer Favorit und möchte gerne das Double erringen. Herausragender Spieler ist David Trenker, der im letzten Pokalspiel gegen den TTV Rosenheim für den entscheidenden Punkt sorgte.

TV Altötting:Am letzten Wochenende schlug der Zweite der Bezirksoberliga den SV DJK Heufeld und geht nach dem Motto „Im Pokal ist alles möglich“ vor. Ricardo Antwerpes ist das Aushängeschild des Vereins.

Zeitplan:9.30 Uhr: TV Altötting – TSV Stein-St. Georgen; 11.30 Uhr: SV DJK Heufeld – Verlierer Spiel 1; 13.30 Uhr: Sieger Spiel 1 – SV DJK Heufeld.

Bezirksklasse Buben

Der Titel geht hier auf alle Fälle in den Landkreis Rosenheim, stehen doch vier Mannschaften von dort im Finalturnier.

ASV Eggstätt:Das Team von Trainer Achim Kaiser zeigte in den bisherigen Pokalspielen – insbesondere im Viertelfinale gegen den TSV Bad Endorf – eine souveräne Vorstellung. „Von der Papierform her sind wir Favorit und hoffen, in Bestbesetzung antreten zu können“, sagt Kaiser.

SV DJK Heufeld III:Bei Jonas Knöbl durfte man sich bedanken, dass man bei diesem Turnier dabei ist. Mit seinem Sieg im Spiel gegen den TSV Bad Endorf avancierte er zum Matchwinner. „Wir sind wahrscheinlich nicht Favorit“, meint Trainer Robert Wagner.

TSV Eiselfing:Viel Glück benötigte man im Viertelfinale, ehe der 4:3-Sieg gegen den SV Riedering und damit die Teilnahme am Final Four perfekt war. „Ich werde die vermeintlich stärksten Spieler mitnehmen, die verfügbar sind. Die Konkurrenz im Final-Four ist nicht zu unterschätzen“, erklärt Eiselfings Abteilungsleiter Gereon Höllmüller.

TSV Wasserburg:Die Innstädter sind das klassenniedrigste Team. Allerdings überzeugte man mit drei deutlichen Siegen. „Wir sind zwar Außenseiter, aber meine Buben sind gut drauf. Nichts ist unmöglich“, stellt Franz Amann fest.

Zeitplan: 9.30 Uhr:TSV Wasserburg – ASV Eggstätt, TSV Eiselfing – SV DJK Heufeld III; 11.30 Uhr: Sieger Spiel 1 – Verlierer Spiel 2, Verlierer Spiel 1 – Sieger Spiel 2; 13.30 Uhr: Verlierer Spiel 2 – Verlierer Spiel 1, Sieger Spiel 2 – Sieger Spiel 1. eg

Kommentare