Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traunsteiner Läufer auf Platz vier

Filimon Abraham mit persönlicher Bestzeit – Zehn Kilometer in 28:47 Minuten gelaufen

Traunsteiner Filimon Abraham stellte beim Rennen in Zeuthen eine neue persönliche Bestzeit über zehn Kilometer auf.
+
Traunsteiner Filimon Abraham stellte beim Rennen in Zeuthen eine neue persönliche Bestzeit über zehn Kilometer auf.

Eine weitere persönliche Bestzeit stellte der Traunsteiner Läufer Filimon Abraham beim „10k Invitational“ südlich von Berlin auf. Er lief zehn Kilometer in 28:47 Minuten.

Zeuthen – Filimon Abraham präsentiert sich weiter in bestechender Frühform! Nachdem der Ausnahmeläufer aus Traunstein, der mittlerweile wieder für die LG Telis Finanz Regensburg startet, bereits vor wenigen Wochen beim Halbmarathon in Neapel (Italien) eine neue persönliche Bestzeit über die 21,1 Kilometer in 1:02:35 Stunden aufstellte, gelang ihm dieses Kunststück nun auch über zehn Kilometer.

Beim „10k Invitational“ in Zeuthen südlich von Berlin benötigte der 29-Jährige, der in Eritrea geboren wurde, aber mittlerweile für Deutschland startet, starke 28:47 Minuten. Abraham landete damit am Ende auf Platz vier und war bester deutscher Starter. Er steigerte damit seine persönliche Bestzeit übrigens deutlich, die lag bisher bei 29:41 Minuten. „Ich bin sehr happy und zufrieden mit meinem Lauf“, sagte Abraham. Den Sieg bei den Männern sicherte sich Vincent Kibet in 28:13 Minuten.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Der Favorit aus Kenia verwies seinen Landsmann Evans Kiprono mit 28:20 Minuten und den Briten Jack Rowe mit 28:24 Minuten auf die Plätze. Direkt dahinter reihte sich dann Filimon Abraham ein, der jetzt seinem Start beim Hamburg Marathon am 24. April entgegenfiebert. Dort will er unbedingt das Ticket für die European Championships im Sommer in München, die vom 11. bis 21. August stattfinden, lösen.bst

Mehr zum Thema

Kommentare