Feuerwehr, Polizei und Bahn gerüstet

Zehntausende Menschen bejubeln die Biathleten aus aller Welt, wenn diese in der Chiemgau-Arena um die besten Plätze wetteifern.

Darüber hinaus wird der ganze Ort zu einer großen Partyzone. Für die Kräfte der Feuerwehren und vom Katastrophenschutz bedeutet dies natürlich, auf dieses Großereignis vorbereitet zu sein. Es bewegen sich an den Wettkampftagen etwa fünfmal so viele Besucher im Ort, als Ruhpolding Einwohner hat. Aus diesem Grund hat man die für den Bereich der Gefahrenabwehr die Kräfte der örtlichen Feuerwehr mit Ehrenamtlichen aus den Nachbargemeinden verstärkt. Für größere Schadenslagen sind die Feuerwehren sowie die Einheiten des Katastrophenschutzes im Landkreis Traunstein bestens vorbereitet.

Sowohl in der Arena als auch im Ortszentrum zeigt sich die Feuerwehr unter anderem für den abwehrenden Brandschutz und die Technische Hilfeleistung verantwortlich. Insbesondere bei Verkehrs- und Parkplatzdiensten helfen die Wehren aus Ruhpolding, Inzell, Hammer, Reit im Winkl, Eisenärzt und Siegsdorf zusammen und stemmen das Einsatzaufkommen mit täglich mehr als 80 Einsatzkräften. An allen Wettkampftagen steht eine komplette Löschmannschaft samt Ausrüstung direkt an der Arena bereit. Die Feuerwehr Ruhpolding hält für zusätzliche Alarmierungen weitere ehrenamtliche Kräfte sowie Fahrzeuge in Alarmbereitschaft, sodass man im Einsatzfall optimale Reaktionszeiten hat.

Für die Planung und Durchführung des polizeilichen Einsatzes ist die Polizeiinspektion Traunstein mit ihrer Dienstellenleiterin Polizeioberrätin Angelika Deiml verantwortlich. Oberstes Ziel ist dabei, den vielen tausenden Besuchern eine Sportveranstaltung ohne Sicherheitsstörungen bieten zu können. Die in Anbetracht der veränderten Sicherheitslage gesteigerten Sicherheitsmaßnahmen und die erhöhte Präsenz uniformierter Polizeikräfte in der Chiemgau-Arena und im Ortsbereich von Ruhpolding waren bei den Besuchern der vorangegangenen Weltcups positiv aufgenommen worden. Um die Verkehrssituation zu verbessern, stehen am Wochenende bei der Firma Brückner in Siegsdorf rund 600 zusätzliche Parkplätze zur Verfügung.

Zum Biathlon-Weltcup setzt die Südostbayernbahn (SOB) wieder Zusatzzüge ein. Besucher der Wettkämpfe fahren sogar auf den Strecken von Garching, Waging und Traunreut über Traunstein nach Ruhpolding und zurück gegen Vorlage der Eintrittskarte kostenlos mit allen SOB-Zügen. Dasselbe gilt für die akkreditierten Helfer. Auf Bestellung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, fahren bis 19. Januar wieder Zusatzzüge zwischen Traunstein und Ruhpolding. Im Angebot ist dabei am Wochenende auch eine Spätverbindung für Partygäste um 1.03 Uhr ab Ruhpolding. re

Biathlon

Kommentare