Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sechs Assists in der letzten Saison

„Fehlt nur noch das erste Tor“: Wie Ex-Starbull Enrico Henriquez-Morales (20) die DEL erlebt

Enrico Henriquez-Morales im Ingolstädter Dress in der Partie gegen Red Bull München.
+
Enrico Henriquez-Morales im Ingolstädter Dress in der Partie gegen Red Bull München.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Von Rosenheim in die Deutsche Eishockey-Liga – diesen großen Schritt ist Enrico Henriquez-Morales vor zwei Jahren gegangen. Nach Anlaufschwierigkeiten ist er im zweiten Jahr auch richtig angekommen, nur eine Sache fehlt dem Stürmer noch: ein Tor.

Bad Aibling/Ingolstadt – Nachdem der Bad Aiblinger Eishockeyspieler Enrico Henriquez-Morales in seiner Debüt-Saison beim ERC Ingolstadt noch Schwierigkeiten hatte, ist er nun richtig in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) angekommen. In der vergangenen Spielzeit erarbeitete er sich das Vertrauen des Trainers Doug Shedden und stand in 39 Partien auf dem Eis, wo er es auf sechs Assists brachte. „39 Spiele – das ist eine auf jeden Fall eine gute Zahl. Jetzt fehlt nur noch das erste Tor“, schmunzelt Henriquez im Gespräch mit der OVB-Sportredaktion. „Auch wenn das Toreschießen als junger Spieler noch nicht unbedingt meine Hauptaufgabe ist, will ich in der nächsten Saison bald mein erstes Tor machen“, ergänzt der Bad Aiblinger.

„Ich habe mich gut eingelebt“

Der 20-jährige Ex-Rosenheimer wechselte im Sommer 2020 mit einer Förderlizenz an die Donau, brachte es in der Saison 2020/21 aber lediglich auf zwölf DEL-Einsätze und spielte hauptsächlich für die Starbulls. Im vergangenen Jahr entwickelte sich der Stürmer weiter und fühlt sich in Ingolstadt wohl. „Ich habe mich gut eingelebt – auch vom Team her, die sind alle super drauf“, betont Henriquez. Sein Hauptaugenmerk sei auf der Schnelligkeit beziehungsweise dem Antritt gelegen. „Ansonsten bin ich einfach generell besser reingekommen und habe mich an die Härte und das Spiel in der DEL gewöhnt“, ergänzt er.

Auch die Kooperation mit den Ravensburg Towerstars, mit denen Henriquez nur knapp am Meistertitel der DEL2 vorbeischrammte, habe ihm gutgetan. Im Finale der Play-off-Serie mussten sich die Towerstars Frankfurt geschlagen geben. „Wenn du im Finale bist, willst du auch gewinnen, da war die Enttäuschung schon groß. Für mich war es trotzdem eine mega Erfahrung, mal ein Finale zu spielen“, blickt er zurück.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung.“

Aktuell absolviert Henriquez mit einer kleinen Gruppe das Sommertraining in Ingolstadt und bereitet sich auf die neue Spielzeit vor. Für diese hat er klare Ziele: „Das Wichtigste ist erst einmal das Vertrauen vom neuen Trainer zu bekommen und regelmäßig im Kader zu stehen“ – und natürlich das erste Tor. Da sich die Ingolstädter von Trainer Shedden trennten, „ist hier alles ein bissl im Umschwung.“ Für einen jungen Spieler wie Henriquez ist ein Trainerwechsel immer eine Herausforderung, aber zugleich auch eine Chance. „Ich sehe das mit einem lachenden und weinenden Auge, da ich mich mit dem alten Trainer gut verstanden habe. Das wäre nächste Saison wohl leichter geworden, wenn der Trainer dich schon kennt. So wird es anders, aber ich freue mich auf die neue Herausforderung“, verdeutlicht Henriquez-Morales.

Kommentare