FC Töging setzt sich im Landesliga-Duell in Ampfing knapp mit 2:1 durch

Mit einem feinen Lupfer in den Winkel markierte Thommy Breu den Siegtreffer für Töging.
+
Mit einem feinen Lupfer in den Winkel markierte Thommy Breu den Siegtreffer für Töging.

Der Ex-Buchbacher Thommy Breu entschied das Fußball-Testspiel der beiden Landesliga-Mannschaften im Ampfinger Raiffeisen-Sportpark mit einem Traumtor für den FC Töging.

Ampfing – In einem sehr flotten Spiel zweier Landesligisten setzte sich der FC Töging beim TSV Ampfing knapp mit 2:1 durch. Auf dem Nebenplatz im Raiffeisen-Sportpark brachte Birol Karatepe die Gäste in Front (39.), Nadil Buljubasic erzielte postwendend den Ausgleich (40.), ehe Thommy Breu in der 60. Minute den Siegtreffer für die Elf von Trainer Mario Reichenberger markierte.

Trotz Niederlage zufriedenstellende Leistung

Der Coach der Gäste registrierte in der ersten Halbzeit Anlaufschwierigkeiten seiner auf vielen Positionen neu formierten Mannschaft: „Da waren wir nicht aggressiv genug, auch weil die Abstimmung gefehlt hat. Mit der zweiten Halbzeit war ich aber zufrieden, da hat das Umschaltspiel über die Außenpositionen schon recht gut geklappt.“ Auch Ampfings Coach Klaus Seidel war trotz der Niederlage angetan von der Leistung seiner Elf, in der Marius Duhnke sein Debüt feierte. Der ehemalige Burghauser hinterließ nach fast zweijährigen Verletzungspause einen starken Eindruck und bereitete mit einer schönen Flanke auch den Ausgleich durch Buljubasic vor, der aus wenigen Metern einköpfen konnte.

Perfekten Lupfer ins kurze Kreuzeck

Beim Führungstreffer der Gäste war es auch ein Ex-Burghauser, der die Vorarbeit leistete: Christoph Buchner verlängerte eine Ecke und Karatepe staubte ab. Den Siegtreffer für die Mannen vom Wasserschloss markierte der ehemalige Buchbacher Breu nach einem Solo mit einem perfekten Lupfer ins kurze Kreuzeck. Insgesamt hatten die Ampfinger ein Chancenplus, waren aber nicht kaltschnäuzig genug oder scheiterten an den FC-Schlussmännern Ivan Zivkovic und Stefan Leipholz. Seidel: „Das ist unser altes Manko. Wir spielen oft zu schön, anstatt entschlossen den Abschluss zu suchen.“

Unterm Strich sei für sein Team mehr drin gewesen: „Wir haben hinten wenig zugelassen und vorne zu viele Chancen vergeben. Da war Töging effektiver. Trotzdem haben wir ein gutes und schnelles Spiel gemacht.“ mb

Kommentare