Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wie ein Freizeitausflug“

FC Schweinfurt gastiert beim TSV 1860 Rosenheim – Für beide geht es um fast nichts

Jeweils wegen Krankheit ist Malik Salkic (links) gegen Schweinfurt fraglich und Tim Kießling (rechts) fällt definitiv aus. Thomas Steinherr ist dagegen mit dabei.
+
Jeweils wegen Krankheit ist Malik Salkic (links) gegen Schweinfurt fraglich und Tim Kießling (rechts) fällt definitiv aus. Thomas Steinherr ist dagegen mit dabei.
  • VonLeon Simeth
    schließen

Im Regionalliga-Duell zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und dem FC Schweinfurt geht es für beide um fast gar nichts mehr.

Rosenheim – Können die Rosenheimer den 4:0-Sensationserfolg in Bayreuth wiederholen? Das ist die große Frage vor dem Duell in der Fußball-Regionalliga zwischen dem Tabellenletzten TSV 1860 Rosenheim und dem Drittplatzierten aus Schweinfurt am Samstag um 14 Uhr.

„Absolut verdienter“ Sieg in Bayreuth

Dabei stehen die Vorzeichen für den TSV 1860 Rosenheim gar nicht so schlecht. Nach 13 sieglosen Partien hat der Erfolg am letzten Wochenende gezeigt, dass man in der Regionalliga auch noch gewinnen kann – dass es ausgerechnet ein Kantersieg gegen die wohl beste Mannschaft der Liga war, dürfte das Selbstvertrauen enorm stärken. „Ehrlicherweise war das auch in der Höhe absolut verdient“, betont Rosenheims Trainer Florian Heller. Hinzu kommt, dass die Rosenheimer aufgrund der Tabellensituation keinen Druck mehr haben und befreit aufspielen können. „Das ist aufgrund der Konstellation seit ein paar Wochen klar. Der Ergebnisse stehen im Hintergrund und die Jungs sollen die restlichen Regionalliga-Spiele genießen“, weiß Heller.

„Sehe eine reelle Chance“

Für den FC Schweinfurt ist es ähnlich, da er rechnerisch nicht mehr aufsteigen kann. „Wenn ich mich in die Schweinfurter Spieler hineinversetze, hat das so bissl was von Freizeitausflug: Die Saison ist gelaufen, der Trainer weg und es geht zum Letzten“, denkt der 1860-Coach. „Wenn einige Schweinfurter das Spiel nicht so ernst nehmen, sehe ich da eine reelle Chance für uns“, ergänzt Heller.

Auch die – verhältnismäßige – Auswärtsschwäche könnte ein Vorteil für die Sechziger sein. Mit 20 Punkten – nur zwei mehr als beispielsweise der 18. Fürth II – stehen die Schnüdel in der Auswärts-Tabelle lediglich auf dem achten Platz. Zuletzt mussten die Schweinfurter eine fast schon peinliche 1:2-Niederlage beim TSV Rain am Lech hinnehmen, es war die zweite Pleite in Folge und plötzlich ist Platz drei in Gefahr. Nun geht es ausgerechnet zu den Rosenheimern, die bewiesen haben, dass man sie nicht abschreiben darf.

Schnüdel wollen drei Punkte

„Wir müssen einfach spielen, dürfen uns keine Fehler erlauben, die zu Umschalt-Situationen für den Gegner führen können. Wir müssen risikoärmer spielen als zuletzt“, fordert Interimstrainer Jan Gernlein, der auf Martin Thomann, Vitus Scheithauer (beide verletzt) und Lukas Billick (Gelbsperre) verzichten muss. „Wir wollen aus Rosenheim drei Punkte mitnehmen“, stellt Gernlein dennoch klar.

Trotzdem liegt die Favoritenrolle klar bei den Gästen. Das zeigte auch das Hinspiel, an das die Rosenheimer keine guten Erinnerungen haben: Mit 0:8 gingen die Sechziger Anfang Oktober Baden. Damals war der TSV mit einem Rumpfkader nach Schweinfurt gefahren, auch heute können die Rosenheimer nicht aus dem vollen Schöpfen: „Wir haben ein kleines Torwart-Problem“, erzählt Heller. Denn sowohl hinter Alin Goia als auch Joey Brenner steht ein großes Fragezeichen. Unter Umständen muss U19-Schlussmann Moritz Hutt einspringen. Zudem fällt Tim Kießling aus und Malik Salkic ist fraglich (beide wegen Krankheit). Julien Richter, der die letzten drei Spiele mit Knieproblemen verpasste, befindet sich wieder im Mannschaftstraining.

Mehr zum Thema

Kommentare