Der Favoritenrolle gerecht

Neuzugang Yaping Ding agierte mit viel Routine und sorgte für den 4:1-Zwischenstand. Erlich

Kolbermoor – Es ist natürlich noch zu früh, über einen Meister SV-DJK Kolbermoor zu reden.

Aber nach dem dritten Sieg im dritten Spiel sind sie zumindest auf dem besten Weg, ihrer Rolle als Mitfavorit auf den Titel in der Tischtennis-Bundesliga der Damen gerecht zu werden.

Den SV Böblingen schickten sie mit einer 6:2-Packung wieder nach Hause. Die Begegnung hat einmal mehr gezeigt, dass man mit den Neuverpflichtungen Glück gehabt hat. Das zeigte sich bereits nach den Eingangsdoppeln, die beide gewonnen werden konnten. Besonders Kristin Lang und Lily Zhang ließen sich durch den zwischenzeitlichen Satzausgleich, den sie gegen Gotsch/Stähr hinnehmen mussten, nicht aus der Ruhe bringen. Nach der 2:1-Satzführung lag das heimische Duo mit 3:0 in Führung, ehe ihre Gegnerinnen eine Auszeit nahmen. Dies half allerdings nur Lang/Zhang, die mit 11:5 gewannen.

Im ersten Paarkreuz teilte man sich die Punkte, wobei die 23-jährige Lily Zhang auf Qianhong Gotsch traf, die trotz ihres Alters immer noch eine Klasse-Reaktion an den Tag legt. Und so verlor die Amerikanerin das Duell der Generationen gegen die 51-Jährige mit 0:3. Gewonnen hat dafür Kristin Lang. Wie sie das gegen Mitsuki Yoshida bewerkstelligte, ließ das Publikum insbesondere im dritten Satz zu Beifallsstürmen hinreißen. Insgesamt wehrte sie acht Satzbälle ab und gewann in der Verlängerung mit 21:19. Im vierten Durchgang führte Lang mit 3:0, ehe ihre Kontrahentin eine Auszeit nahm. In deren Folge zog die Kolbermoorerin auf 8:0 davon und gewann schließlich mit 11:3.

Wie Kolbermoors Abteilungsleiter Michael Fuchs bereits im Vorfeld vermutete, wurden die entscheidenden Punkte im hinteren Paarkreuz geholt. Neuzugang Yaping Ding agierte mit viel Routine und ließ Alexandra Kaufmann beim 3:0-Sieg nur wenige Chancen. Erneut eine Glanzleistung bot Anastasia Bondareva. Obwohl sie den ersten Satz gegen Rosalia Stähr noch mit 9:11 verlor, spielte sie konsequent und ruhig weiter. Nach der 2:1-Satzführung lag sie in Durchgang Nummer vier mit 4:1 in Führung, als Stähr eine Auszeit nahm. Für die Böblingerin sollte sich dies allerdings negativ auswirken, denn Bondareva gewann mit 11:3.

Im zweiten Einzeldurchgang kam es zum lange erwarteten Duell zwischen Kristin Lang und Qianhong Gotsch. Beide Spielerinnen lieferten sich einmal mehr ein Duell auf Augenhöhe, wobei die Kolbermoorerin in drei Sätzen knapp das Nachsehen hatte. Zum letzten Spiel, das den sechsten Punkt bedeutete, kam es für Lily Zhang nicht mehr. Ihre Gegnerin Mitsuki Yoshida war gegen Kristin Lang beim letzten Ballwechsel ausgerutscht und musste diese Partie verletzungsbedingt kampflos abgeben.

Michael Fuchs zeigte sich sehr erfreut. „Nachdem wir beide Doppel gewonnen hatten, war ich schon etwas entspannter. Yaping Ding hat sehr routiniert gespielt. Ich habe mich nach den Eingangsdoppeln für sie als Einzelspielerin anstatt für Svetlana Ganina entschieden, da sie etwas variabler im Angriff ist.“

Für den SV-DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ding/Ganina, Lang/Zhang (je 1); Einzel: Lang, Ding, Bondareva (je 1); Kampflos (1). eg

Kommentare