Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TOPGESETZTE IM VIERTELFINALE

Favoriten geben sich beim Tennis-See-Pokal in Waging keine Blöße

  • VonKarlheinz Kas
    schließen

Die Favoriten haben sich beim Tennis-See-Pokal in Waging bislang durchgesetzt. Die Spieler an den Spitzenpositionen stehen allesamt im Viertelfinale. Von den regionalen Akteuren hat keiner das Achtelfinale überstanden.

Waging – Beim mit 5000 Euro dotierten Tennis-See-Pokal des TC Waging waren die Favoriten im Achtelfinale gestern obenauf. Aber sie mussten etwas warten. Mit zweistündiger Verspätung ging’s wegen Regen los und der topgesetzte Hannes Wagner vom TC Schießgraben Augsburg hatte es ganz eilig, fegte seinen Gegner David Wagner (TC Hengersberg) regelrecht vom Platz. 6:1, 6:0 hieß es am Ende. Ähnlich flott waren der an drei gesetzte Leopold Zima (Düsseldorf) und der an vier gesetzte Marcel Strickroth (Regensburg) mit 6:0, 6:2 unterwegs. Lediglich die Nummer zwei des Turniers, Michael Weindl aus Ismaning, brauchte drei Sätze.

Zwei regionale Spieler waren im Achtelfinale

Von den heimischen Spielern standen zwei im Achtelfinale. Der älteste Akteur im Feld, Helmut Remböck (Wacker Burghausen) hatte in Runde eins im Generationenduell den 15-jährigen Maximilian Erhardt vom TC Übersee mit 6:1, 6:3 ausgeschaltet, fand dann aber im ungesetzten Luca Hesselmann (TV Fürth) mit 2:6, 3:6 seinen Meister. Bravourös hatte auch Lucky Looser Florian Walcher vom TC Reit im Winkl in Runde eins gekämpft. Das große Talent, das auch beim TC Übersee gemeldet ist, besiegte nach tollem Kampf den Berliner Lamin Lourenzo da Silva in drei Sätzen, musste sich gestern aber Zima glatt geschlagen geben. Dennoch wird man von Walcher noch einiges hören. Hias Baumgartner vom TSV Teisendorf, der sich optimal durch die Qualifikation geschlagen hatte, scheiterte in der ersten Runde an Michael Fauth (TSV Feldkirchen) in zwei Sätzen.

Endspiel am Sonntag

Die Viertelfinalspiele sind am Freitagabend ausgetragen worden. Die Halbfinals werden am Samstag um 11 und 13 Uhr gespielt, das Finale am Sonntag um 13 Uhr. Zudem wird es regen Betrieb auf der Anlage geben, denn parallel zum See-Pokal läuft ein Leistungsklassen-Turnier für Herren und Herren 40.kk

Kommentare