Fußball

Favorit Bruckmühl siegt eindeutig: Bezirksliga-Spitzenreiter gewinnt Kreisfinale mit 4:0

Maximilian Gürtler (rechts) bringt hier den SV Bruckmühl mit 1:0 in Führung.
+
Maximilian Gürtler (rechts) bringt hier den SV Bruckmühl mit 1:0 in Führung.

Seiner Favoritenrolle gerecht geworden ist der SV Bruckmühl im Toto-Pokal-Finale 2020 im Kreis Inn/Salzach. Der aktuelle Bezirksliga-Spitzenreiter setzte sich gegen den um drei Klassen niedriger angesetzten A-Klassisten SV/DJK Götting im Marktgemeinde-Derby mit 4:0 (2:0) durch.

Götting– Seiner Favoritenrolle gerecht geworden ist der SV Bruckmühl im Toto-Pokal-Finale 2020 im Kreis Inn/Salzach. Der aktuelle Bezirksliga-Spitzenreiter setzte sich gegen den um drei Klassen niedriger angesetzten A-Klassisten SV/DJK Götting im Marktgemeinde-Derby mit 4:0 (2:0) durch. Die durch Hygiene- und Abstandsvorschriften maximal zugelassenen 200 Zuschauer mit Maskenpflicht auch am Spielfeldrand sahen am Göttinger Sportplatz in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Kreispokal-Finale.

Mit Maske am Spielfeldrand

„Weil wir die Abstandsvorschriften nicht garantieren können, haben wir die Maskenpflicht für die Zuschauer auch am Spielfeldrand verlangt“, so Göttings Spartenleiter Bernhard Mayer. Außergewöhnlich, aber äußerst sorgfältig und nachvollziehbar. Weiter außergewöhnlich war ein Pokalfinale mit zwei Teilnehmern aus der gleichen Marktgemeinde. „Es war von Anfang bis zum Ende eine überlegene Leistung meiner Mannschaft, wir sind verdient Sieger geworden“, bilanzierte Bruckmühls Trainer Maik Blankenhorn und fasste dabei das Spielgeschehen treffend zusammen, obwohl der Gastgeber keinesfalls enttäuschte.

Schwerstarbeit für Göttings Hintermannschaft

Göttings Abwehr hatte von Anfang an Schwerstarbeit zu verrichten, den ersten größeren Fehler bestrafte Maxi Gürtler mit dem 1:0. Nach einer scharfen Flanke von rechts, die Charly Kunze vor das Tor brachte, konnte Göttings Keeper Christoph Bichler den Ball nicht festhalten, Anian Folger staubte zum 2:0 ab, zugleich der Pausenstand. Zuvor hatte Kunze noch die Möglichkeit durch einen an ihn selbst verschuldeten Foulelfmeter, den aber Torhüter Bichler aus dem rechten unteren Eck fischte.

Götting auch im zweiten Durchgang harmlos

Die Chancen auf ein Tor der Gastgeber blieben auch in der zweiten Hälfte Mangelware, außer einigen wenigen Eckbällen ging keine Gefahr für das Tor des SVB aus. Dagegen stellte Kunze nach der Halbzeitpause mit einem Drehschuss das 3:0 her und verabschiedete sich wenig später mit Gelb-Rot vorzeitig von der Partie. Groß war die Freude bei den Bruckmühlern mit dem 18-jährigen Youngster Chima Ihenacho, dem nach einem Freistoß sein erstes Pflichtspieltor in der „Ersten“ zum 4:0 gelang. „Wir sind alle stolz, dass wir überhaupt das Finale erreicht haben“, so Göttings Trainer Michael Unrecht, der wusste, „dass auf uns eine Mammutaufgabe zukommt“.

Hygienevorschriften wurden „super umgesetzt“

Kreisvorsitzende Carmen Jutta Gardill lobte den Ausrichter-Verein aus Götting: „Ihr habt die Hygienevorschriften super umgesetzt. Vielen herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Mithelfer.“ Für den Sieger gab es von der Lottogesellschaft Bayern einen Scheck über 1000 Euro. Ehe es zum Siegerfoto ging, standen sich beide Mannschaften gegenseitig Spalier – natürlich mit Mund- und Nasenschutz, versteht sich.

SV/DJK Götting: Christoph Bichler, Blaß, Heilmaier, Kammerer (ab 48. Georg Weigl), Balletshofer, Andreas Bichler, Kreuzmeir, Heinzler, Loidl (ab 48. Obermaier), Erdl, Mevissen (ab 87. Martin Weigl).

SV Bruckmühl: Stiglmeir, Hollerauer (ab 58. Rizahi), Mühlhamer, Stannek (ab 58. Peetz), Festl, Folger, Charly Kunze, Gürtler (ab 70. Ihenacho), Wechselberger, Misini (ab 48. Marx), Patrick Kunze.

Schiedsrichter: Spindler (Rosenheim).

Zuschauer: 200.

Tore: 0:1 Gürtler (13.), 0:2 Folger (22.), 0:3 Charly Kunze (50.), 0:4 Ihenacho (79.).

Besonderheit: Torwart Christoph Bichler pariert Foulelfmeter von Charly Kunze (18.). mru

Kommentare