Extreme Winddreher – Chiemsee Yacht Club (CYC) segelt in Berlin am Wannsee auf den 7. Platz

Das Team vom Chiemsee Yacht Club (Leopold Fricke, Moritz Fricke, Simon Tripp und Maxl Nowak) seglete auf den 7. Platz.
+
Das Team vom Chiemsee Yacht Club (Leopold Fricke, Moritz Fricke, Simon Tripp und Maxl Nowak) seglete auf den 7. Platz.

Der Chiemsee Yacht Club (CYC) ersegelte in Berlin am Wannsee einen 7. Platz beim dritten Spieltag der 1. Segelbundesliga. Am Wannsee herrschten wie vor zwei Wochen das gesamte Wochenende sehr schwierige Bedingungen mit mittleren Winden aber sehr vielen Böen mit teilweise extremen Winddrehern.

Berlin – Das Team vom Chiemsee Yacht Club mit Leopold Fricke, Moritz Fricke, Simon Tripp und Maxl Nowak konnte nicht an die souveräne Leistung mit dem Podiumsplatz von vor zwei Wochen anknüpfen und steckte das gesamte Wochenende im vorderen Mittelfeld fest, ohne wirklich Zugriff auf die Spitze zu bekommen.

Sieg für die Lokalmatadore

Gewonnen haben den 3. Spieltag die Lokalmatadoren vom amtierenden Meister Verein Seglerhaus am Wannsee. Am Ende stand wie schon am 1. Spieltag der 7. Platz für die Harrasser Segler zu Buche.

„Es ging uns diesmal nicht so leicht von der Hand und wir mussten uns die Plätze hart erkämpfen.“ fasste Moritz Fricke das Wochenede stellvertretend für das Team zusammen.

In zwei Wochen geht es mit dem 4. Spieltag erneut in Kiel weiter. Kiel nehmen die Chiemseer als gutes Omen, hat hier doch gerade Tina Lutz zum dritten Mal die „Kieler Woche“ gewonnen und sich damit endgültig für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio qualifiziert. Tina Lutz segelt ansonsten auch für den Chiemsee Yacht Club in der 1. Segelbundesliga, hat sich aber zuletzt eine Auszeit vom Ligasegeln genommen, um sich voll auf die – nun geglückte – Olympiaqualifikation zu konzentrieren.

In der Tabelle auf Platz vier verbessert

Der Chiemsee Yacht Club rückt in der Gesamttabelle auf Rang 4 vor, punktgleich mit ONEKiel (3.), die nach zwei Siegen an den ersten beiden Spieltagen schon als sicherer Meister gehandelt wurden, aber am Wochenende mit einem 15. Rang erkennen mussten, dass in der 1. Segelbundesliga die Konzentration keine Sekunde nachlassen darf.

In Führung liegt nun der Norddeutsche Regatta Verein, der vor diesem Spieltag noch punktgleich mit dem Chiemsee Yacht Club war. Das Beispiel der Hamburger zeigt, dass auch für die Harrasser Segler weiterhin alles möglich ist in dieser Saison.

Kommentare