Starbulls Rosenheim

Ex-Rosenheimer Nachwuchsspieler Lukas Reichel von Chicago in Runde eins gedraftet

Der Moment als es Chicago wurde: Lukas Reichel ballt die Faust, seine Freundin und seine Eltern (im Hintergrund) können es kaum fassen.
+
Der Moment als es Chicago wurde: Lukas Reichel ballt die Faust, seine Freundin und seine Eltern (im Hintergrund) können es kaum fassen. Foto City-Press
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls Rosenheim ziehen ihren virtuellen Hut: Lukas Reichel, im Starbulls-Nachwuchs ausgebildet, wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im NHL-Draft 2020 von den Chicago Blackhawks in Runde 1 an Position 17 gezogen.

Rosenheim – Direkt nach dem in diesem Jahr auf Grund der Corona-Thematik virtuell abgehaltenen NHL-Draft in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sagte der 18-jährige Lukas Reichel: „Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich bin überglücklich und kann es noch nicht wirklich begreifen. Wenn ich mir ein Team hätte aussuchen dürfen, wären es die Blackhawks gewesen. Auf diesem Wege möchte ich mich bei meinen Mannschaftskollegen bedanken, ohne die ich das nicht geschafft hätte.“

Im September 2019 gegen die Black Hawks auf dem Eis gestanden

Im September 2019 stand Lukas Reichel, Sohn des Starbulls-Nachwuchstrainers Martin Reichel, bereits mit seinem aktuellen Team, den Eisbären Berlin gegen das NHL-Team auf dem Eis der Arena am Ostbahnhof Berlin. Bereits damals wurde Lukas Reichel intensiv von den Scouts der Blackhawks beobachtet und auch NHL-Superstars wie Patrick Kane (3-maliger Stanley-Cup Sieger) waren beeindruckt von den Fähigkeiten des damals erst 17-jährigen Angreifers.

Beim Bully neben Lieblingsspieler Patrick Kane gestanden

„Ich habe beim Bully neben Patrick Kane gestanden, das ist einer meiner Lieblingsspieler. Das war natürlich eine Riesensache. Vor dem Spiel war ich in der Kabine der Blackhawks und habe den Schläger von Kane angefasst“, sagte Lukas Reichel nach dem Spiel ganz ehrfürchtig.

Reichel will in zwei Jahren in der NHL auf dem Eis stehen

Lukas Reichel hofft, in zwei Jahren auch wirklich in der NHL auf dem Eis zu stehen. „Wenn ich stärker werde, dann kann ich ein guter Spieler werden“, sagte er. Er müsse weiter an Masse und Kraft zulegen.

Kurz nach dem NHL-Draft in der abgelaufenen Nacht wurde Lukas Reichel von Mike Morreale, NHL-Scout und Journalist für die Internet-Fachseite www.nhl.com, wie folgt beschrieben: „Lukas ist ein sehr guter Skater, enorm effektiv beim Forechecking und sorgt mit seinen großartigen Spielmacher- und Offensivfähigkeit ständig für Gefahr vor dem gegnerischen Tor.“

Lukas Reichel nach dem Draft im Trikot der Chicago Blackhawks.

Das heraussragende Talent sah man schon früh

„Dass Lukas über ein herausragendes Talent verfügt, sah man ihm schon in ganz jungen Jahren an. Dieses Talent hilft dir aber nur bedingt, wenn du nicht den unbändigen Willen hast, um jeden Tag hart an dir zu arbeiten. Nur dann kannst du wirklich ganz große Dinge in deiner Karriere erreichen und genau diese Arbeitsauffassung ist tief in Lukas als Spieler und Mensch verwurzelt. Ich bin unglaublich stolz auf ihn, dass er nun diesen weiteren ganz großen Schritt auf der Karriereleiter gegangen ist und drücke ihm von Herzen die Daumen, dass er bald den Sprung über den Teich nach Nordamerika schafft“, sagt Oliver Häusler, ehemaliger Coach von Lukas Reichel und Nachwuchs-Cheftrainer bei den Starbulls Rosenheim.

„Auszeichnung ist enorm positiv für den Rosenheimer Eishockeysport

Marcus Thaller, erster Vorstand des Starbulls Rosenheim ergänzt: „Der gesamte Verein freut sich unbändig für Lukas und seine ganze Familie. Wir sind unglaublich stolz auf ihn und sind uns schon heute sicher, dass Lukas Weg noch sehr sehr weit nach oben führen wird. Wir als Starbulls sind natürlich auch unheimlich stolz auf den ersten Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, der in der ersten Runde eines NHL-Drafts gezogen wurde.“ Dies beweise wieder einmal, welch tolle Arbeit im Starbulls-Nachwuchs durch alle Trainer und Betreuer geleistet wird. „Für uns alle ist ein Ansporn, diese Nachwuchsförderung weiter zu intensivieren. Eine solche Auszeichnung ist natürlich auch ein enorm positives Aushängeschild für den Rosenheimer Eishockeysport und trägt den Namen der Stadt Rosenheim in die große Sportwelt hinaus,“ erklärte Marcus Thaller abschließend.

Kommentare