Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abstiegskampf mit Würzburg

Ex-Burghauser in der 2. Fußball-Bundesliga: Ralf Santelli will die Sensation schaffen

Damals: Ralf Santelli (rechts) jubelt als Trainer in Burghausen.
+
Damals: Ralf Santelli (rechts) jubelt als Trainer in Burghausen.

Einst war Ralf Santelli Fußball-Nachwuchstrainer bei 1860 Rosenheim, nun soll er für eine Sensation im Profibereich sorgen: Der 52-Jährige steht als Trainer beim Schlusslicht Würzburger Kickers in der 2. Bundesliga vor einer Herkulesaufgabe. Der ehemalige Burghausen-Coach muss ein Wunder schaffen, will er die Unterfranken in der Liga halten.

von Christian Settele

Burghausen/Würzburg– Ein Trainer, der auch drei Stationen im heimischen Fußball-Kreis Inn/Salzach in seiner Vita stehen hat, soll mit dem Tabellenletzten der 2. Bundesliga, den Würzburger Kickers, die Sensation schaffen. Als vierter Coach des Vereins im Laufe dieser Saison will Ralf Santelli noch den Klassenerhalt schaffen. Allerdings gab es aus fünf Spielen, in denen der 52-Jährigen gemeinsam mit Sportvorstand Sebastian Schuppan die sportliche Verantwortung trägt, auch nur vier Punkte, sodass die Mission immer schwieriger wird.

„Wir wollen versuchen, bis zum letzten Spieltag rechnerisch eine Chance zu haben, um in der Liga zu bleiben“, sagt Santelli, der gegen Hannover 96 einen Sieg landen konnte und gegen den 1. FC Nürnberg einen Zähler ergatterte. Am Freitag geht es nach Karlsruhe.

In Würzburg zunächst NLZ-Cheftrainer

Santelli, der auf Bernhard Trares folgte, war davor Cheftrainer des Würzburger Nachwuchs-Leistungszentrums (NLZ). Vielseitiger als er kann man im Fußballgeschäft übrigens kaum unterwegs sein – das verrät ein etwas detaillierterer Blick in seine Laufbahn: Er war als Co-Trainer, Torwarttrainer, Cheftrainer im Profi- und Amateurbereich, Scout, Nachwuchschef, Sportlehrer und Sportwissenschaftler im Einsatz.

Er hat auch kein Problem, hin und wieder mal weiter unten zu arbeiten: Vor etwa zwei Jahren trainierte er den Münchner Kreisligisten SV Hohenlinden und sagte damals dem „Merkur“: „Es gibt keinen großen Unterschied zwischen Leistungs- und Breitensport. Bei beiden wird Leistung abgerufen – allerdings auf einem anderen Level.“

Zwei Bundesliga-Aufstiege unter Ralf Rangnick

Im Kreis Inn/Salzach war Santelli als Co- und Cheftrainer des SV Wacker Burghausen – zu Drittliga-Zeiten – sowie als Sportlicher Leiter im Nachwuchs des TSV 1860 Rosenheim und U17-Coach des DFI Bad Aibling tätig. Auch gleich über der Grenze zeigte er, wie man mit Talenten umgeht – als U16-Trainer des österreichischen Serienmeisters Red Bull Salzburg. Zu seinen größten Erfolgen gehören die beiden Bundesliga-Aufstiege mit Ulm (1998/99) und Hannover 96 (2001/02), jeweils als Torwarttrainer unter Chefcoach Ralf Rangnick.

Heute: Ralf Santelli gibt beim Zweitligisten Würzburger Kickers Anweisungen.

Klassenerhalt mit dem SV Wacker

Beim SV Wacker war er zunächst Co-Trainer unter Günter Güttler, ehe er nach dessen Entlassung im Drittliga-Match bei Rot-Weiß Erfurt erstmals die Verantwortung trug und gleich einen 3:0-Sieg eintüten konnte. Am letzten Spieltag der Saison 2008/09 schlugen die Salzachstädter dann den VfB Stuttgart II trotz eines 0:1-Rückstands mit 2:1 und blieben in der 3. Liga.

Das Torwartduell lautete damals übrigens Manuel Riemann gegen Sven Ulreich – beide kämpfen aktuell mit dem VfL Bochum beziehungsweise Hamburger SV um den Aufstieg ins Fußball-Oberhaus. Wacker schloss die Saison damals zwar nur als Drittletzter ab, wegen des Lizenzentzugs des Tabellensechsten Kickers Emden reichte Rang 18 jedoch zum Klassenerhalt.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Zur Erinnerung: Den Aufstieg in die 2. Liga sicherten sich damals Meister Union Berlin, Vize Fortuna Düsseldorf und der Dritte SC Paderborn, der in der Relegation den VfL Osnabrück rauskegelte. In der darauf folgenden Saison setzte Wacker dann auf Jürgen Press als neuen Chefcoach, Santelli wechselte als Scout zum VfB Stuttgart.

Gute Wünsche aus der Region

Mit Würzburg kämpft er nun um den Zweitliga-Verbleib. „Ich wünsche ihm alles Gute“, sagt Karl-Heinz Fenk, Sportlicher Leiter des SV Wacker, „denn es ist immer wieder schön, wenn jemand mit Burghauser Vergangenheit so weit oben im Profifußball auftaucht“. Franz Höhensteiger, ehemaliger Abteilungsleiter des TSV 1860 Rosenheim, sagt über Santelli: „Er war bei uns zwar ,nur‘ im Nachwuchsbereich tätig, man hat aber schon gesehen, dass er eine Ausstrahlung hat und vor allem auch rhetorisch sehr gut drauf ist.“

Mehr zum Thema

Kommentare