Europameisterschaft der Weitenjäger: Deutschland startet mit zwei Goldmedaillen

+
Johannes Michl überzeugte beim deutschen Sieg mit herausragenden  82,95 Metern.

Mit zwei Gold- und einer Silbermedaille der Deutschen Nationalmannschaften im  Weitenwettbewerb starteten in Regen die 56. Europameisterschaften der Jugend und  6. Weltmeisterschaften der Junioren im Eisstocksport.

Regen  - Auf der extra angelegten 120 Meter langen überdachten Weitenbahn verteidigte Deutschlands Jugend U16 ihren Europameistertitel im Weitenwettbewerb souverän vor Österreich und Litauen. Erneut mit WM-Gold dekoriert konnten die Junioren U23 das Kunsteis vor Österreich und Italien verlassen. Dagegen war die Jugend U19 gegen die österreichischen Kraftprotze wieder chancenlos.

Abgebrüht den Titel verteidigt

Erstaunlich abgebrüht verteidigte die U16-Jugend des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV)den Europameistertitel. Alle drei für die Wertung herangezogenen schwarzrotgoldenen Weitenjäger hatten ihre rotweißroten Konkurrenten im Griff.

Überlegener Sieg vor Österreich

Am Ende feierten Johannes Michl (SV Pocking), Felix Karpfinger (SV Wörth), Kilian Reschberger (EC Lampoding) und Christian Mayerhofer (TSV Taufkirchen) mit 232,67 Metern einen überlegenen Sieg vor Österreich (223,69) und Litauen (193,58).

Johannes Michl mit herausragenden 82,95 Metern

Mit dem letzten der fünf Versuche verbesserte sich Michl auf herausragende 82,95 Meter. Damit machte der Pockinger deutlich, dass das gastgebende Niederbayern bei der Vergabe des Einzel-Titels ein gewichtiges Wörtchen mitreden wird.

Das Finale der besten sechs Vorrundenteilnehmer wird ein reines Erzrivalenduell. Die drei Deutschen Michl, Karpfinger und Reschberger kreuzen mit den Österreichern Andreas Knaus, Angelo Dorner und Markus Nimmrichter die Klingen. Der Taufkirchner Mayerhofer verpasste mit dem zehnten Platz den Finaleinzug deutlich. kam

Kommentare